Du bist hier: Home » Sport » Fußball » Ein Klassiker, der selten Anlass zum Jubeln gibt

Ein Klassiker, der selten Anlass zum Jubeln gibt

Fußballerisches Duell zwischen Deutschland und Italien

Wenn Deutschland auf Italien trifft, dann treten meistens zwei Begebenheiten auf: Erstens ist viel Brisanz in der Partie. Und zweitens gewinnt die deutsche Nationalelf nicht. Das Remis vom Mittwoch steht damit in guter Tradition. Denn vor allem bei Weltmeisterschaften erschreckt die negative Bilanz gegen die SĂŒdeuropĂ€er.

Es gibt Fußballspiele, die einen ganz besonderen Klang in den Ohren der AnhĂ€nger haben. Deutschland gegen Italien. Fußball gegen Calcio. Filterkaffee gegen Espresso. Letzteres HeißgetrĂ€nk gilt ĂŒbrigens als das Geheimnis des italienischen Erfolgs von vor fĂŒnf Jahren, wie der damalige Mannschaftsbetreuer Nello di Martino preisgab. Seinerzeit setzte es fĂŒr die deutsche Elf eine bittere 0:2-Niederlage im WM-Halbfinale. Austragungsort damals wie gestern: das Dortmunder Westfalenstadion, das mittlerweile – wenig puristisch, dafĂŒr formal korrekt  – Signal-Iduna-Park genannt wird.

Doch im RĂŒckblick war es wahrlich nicht die einzige Pleite, die der deutsche Adler gegen die Squadra Azzurra erleben musste. Von epochalerer Bedeutung ist die Niederlage im Jahrhundertspiel anno 1970 in Mexiko. Bei brĂŒtender Hitze standen sich die Kontrahenten im Aztekenstadion zum WM-Halbfinale gegenĂŒber. Zur Legendenbildung trug der deutsche TorschĂŒtze und Italien-LegionĂ€r Karl-Heinz Schnellinger bei, der die 1:0-FĂŒhrung der SĂŒdeuropĂ€er erst in der Nachspielzeit der zweiten HĂ€lfte egalisierte. Dies bedeutete VerlĂ€ngerung. Erst sie ließ die Partie zu etwas Großem werden, zumindest wenn man die Perspektive vertritt, dass der von den Italienern zuvor ausgeĂŒbte Catenaccio kaum Begeisterung auslösen mag.  Die nie aufgebenden Spieler mit dem Adler auf der Brust mĂŒhten sich vergebens, 3:4 hieß es aus ihrer Sicht bei Abpfiff. Somit jubelten nach sich ĂŒberschlagenden Ereignissen letztlich die Tifosi.
Wie auch 1982. Dieses Mal trafen sich die Konkurrenten erst im Endspiel der Weltmeisterschaft. Trauer und Freude waren aber wieder gleich verteilt. Die deutsche Nationalelf hatte unter ihrem Übungsleiter Jupp Derwall den technisch versierteren Akteuren wie Paulo Rossi, Alessandro Altobelli oder Bruno Conti wenig Spielwitz entgegen zu setzen.

Der Eindruck tĂ€uscht nicht: Bei Weltmeisterschaften ist die Bilanz gegen die SĂŒdeuropĂ€er negativ. Neben den genannten drei Niederlagen gab es noch zwei Remis bei Weltturnieren. Und auch bei Freundschaftsspielen verrĂ€t die Statistik nichts Gutes. Womit wir wieder bei der Begegnung vom Mittwoch in Dortmund wĂ€ren. Es zeigte sich, dass bei einem Aufeinandertreffen der alten Rivalen der Term Freundschaftsspiel endgĂŒltig ad absurdum gefĂŒhrt wird. Und es zeigte sich auch, dass sich die Deutschen weiterhin schwer tun, den viermaligen Weltmeister zu besiegen. Zwar wurden der ĂŒber viele Jahrzehnte vorherrschenden Kraftmeierei in der Nationalelf in letzter Zeit spielerische Akzente beigefĂŒgt. Joachim Löws Konflikt zwischen dem Wunsch nach einem Sieg und der HeranfĂŒhrung von NachwuchskrĂ€ften, wurde in Halbzeit zwei jedoch zugunsten letzterem gelöst. Dem Spielfluss war dies abtrĂ€glich. Die 1:0-PausenfĂŒhrung durch Kloses 59. LĂ€nderspieltreffer reichte nicht, auch wenn Italien erst spĂ€t durch Rossi zum Ausgleich kam. Doch schon zuvor brachte der giftige Cassano die nicht immer sattelfeste deutsche Hintermannschaft in Verlegenheit. Über mindestens einen Elfmeterpfiff hĂ€tte sich aus dem deutschen Lager niemand beschweren dĂŒrfen, auch wenn die Theatralik wie so oft Teil des italienischen Spiels war.

Es war ein Testspiel, das dank des zeitweise vorherrschenden Tempos, nicht in die Historie von grausamen Auftritten bei unbedeutenden Begegnungen eingeht. Unbedeutend soll hier in dem Sinne stehen, dass keine Punkte vergeben wurden. Denn die Bedeutsamkeit, verstanden als ausgeprĂ€gte Brisanz, war in vielen ZweikĂ€mpfen zu sehen. An eine Charakterisierung als Jahrhundertspiels kam die Begegnung freilich bei Weiten nicht heran. Wobei die Bezeichnung fĂŒr die Partie von 1970 – mit den heutigen MaßstĂ€ben gemessen – nur noch wegen der damaligen Dramatik aufrecht zu erhalten ist. Die individuellen FĂ€higkeiten der Spieler haben sich mittlerweile doch zu stark entwickelt.

Auch nach 16 sieglosen Jahren wartet die Nationalelf nun also weiter auf den nĂ€chsten Erfolg im Klassiker. Deutschland gegen Italien? Deutschland gegen einen seiner Angstgegner wĂŒrde wohl besser passen.

(Text: Tobias Wieland)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Das Magazin back view wurde am 6. April 2007 gegrĂŒndet. Seit mehr als acht Jahren schreiben wir nun schon fĂŒr euch und kommentieren euch die Welt. Danke fĂŒr euer Interesse an unseren Artikeln. ;)

Anzahl der Artikel : 145

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang