Du bist hier: Home » Sport » Fußball » Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Bundesligaprognose 2010/11

Jetzt geht die Bundesliga wieder los! Die Weltmeisterschaft in SĂŒdafrika ist seit mehr als einem Monat vorbei. Das deutsche Team hat sich mit erfrischendem Fußball in die Herzen der Fans gespielt, auch wenn der große Triumph am Ende ausblieb. Nun wartet auf die deutschen Erstligisten die Bundesligasaison. Robert Reiche bringt fĂŒr back view alle Fakten zur neuen Spielzeit und wagt einige Prognosen.

Die Sommerpause – Transferknaller und GerĂŒchte
Es steht außer Frage, diese Sommerpause hatte bereits einige Transfersensationen zu bieten. Mandzukic und KjĂŠr nach Wolfsburg, RaĂșl und Metzelder zu Schalke 04, Ballack zu Bayer Leverkusen. Ja, die Bundesliga hat enorm an Attraktion gewonnen, anders lassen sich solche Vereinswechsel nur schwer erklĂ€ren.Gleichzeitig durften sich einige Vereine ĂŒber enorme Transfererlöse freuen. Khedira nach Madrid, JĂ©rĂŽme Boateng nach Manchester, Rafinha nach Genua – allein diese Transfers brachten insgesamt ĂŒber 35 Millionen Euro in die Vereinskassen. Dazu kommt der erst kĂŒrzlich vollzogene Wechsel von Mesut Özil zu RĂ©al Madrid, der Werder Bremen einen Erlös von knappen 20 Millionen Euro eingebracht haben dĂŒrfte.

Doch auch ligainterne Wechsel waren in diesem Sommer keine Seltenheit. Heiko Westermann verließ den Ruhrpott Richtung Hamburg, Toni Kroos bekommt nach seinem Gastspiel in Leverkusen eine weitere Chance beim FC Bayern, Christian Gentner sucht sein GlĂŒck in Stuttgart.

Im Gegensatz dazu setzen viele Bundesligisten trotzdem auf ihre bewĂ€hrten StammkrĂ€fte der letzten Saison. Besonders auffĂ€llig ist dies beim FC Bayern, der auf EinkĂ€ufe bisher fast komplett verzichtete. Das verwundert angesichts der ĂŒberaus erfolgreichen letzten Saison nicht. Doch auch Vereine wie Werder Bremen, Hoffenheim oder Dortmund haben sich bisher auf dem Transfermarkt zurĂŒckgehalten.

Die GerĂŒchtekĂŒche brodelt in diesem Sommer wie selten zuvor. Kein Wunder, konnten viele deutsche Nationalspieler sich doch durch ihre herausragenden WM-Leistungen empfehlen. Aber auch die Spieler anderer europĂ€ischer Vereine stehen bei den Bundesligisten noch auf den Wunschzetteln, ebenso wie das Ausland um deren Spieler buhlt.

Da wĂ€re der Ex-Bremer Diego. 2009 fĂŒr 25 Millionen nach Turin gewechselt, entwickelte er sich fĂŒr die dortigen Verantwortlichen zum SĂŒndenbock fĂŒr eine verkorkste Saison. Klar, dass nun liquide Vereine wie Wolfsburg und sogar der nicht ganz so liquide FC Schalke 04 an dem Brasilianer Interesse zeigen. Gleichzeitig zeigt sich Juventus bereit einige Millionen fĂŒr den Hamburger Elia hinblĂ€ttern zu wollen.

Im Gegenzug zieht es die Wolfsburger Misimovic und Dzeko nun zu anderen Vereinen. Besonders Dzeko wird mittlerweile von halb Europa gejagt. Auch der Bremer Spielmacher Mesut Özil wird seit Wochen mit englischen und spanischen Topclubs in Verbindung gebracht. Und auch wenn das alles bisher nur TransfergerĂŒchte sind, so könnten sich daraus noch einige Sensationen entwickeln. Erst ab 1. September geht nichts mehr.


Die Aufsteiger – Kaiserslautern und St. Pauli zurĂŒck in der Bundesliga

Lange mussten Kaiserslautern und St.Pauli warten, ehe sie sich wieder als erstklassig bezeichnen durften. Lautern stieg 2006 in die 2. Bundesliga ab, bei St. Pauli war dies bereits 2002 der Fall. Umso besser, dass die beiden Traditionsvereine nun wieder das Oberhaus aufmischen dĂŒrfen, wussten beide doch schon in Liga Zwei zu ĂŒberzeugen.

Auch wenn man von beiden Vereinen keinen Durchmarsch erwarten sollte, so werden dennoch beide Teams als unangenehme Gegner auftreten.  Besonders St. Pauli zeigte sich in der vergangenen Saison als offensiv brandgefÀhrlich, wÀhrend der FCK mit einer soliden Defensive aufwarten konnte. Beide Mannschaften werden in der nÀchsten Saison den Klassenerhalt schaffen.

Die Favoriten – Und tĂ€glich grĂŒĂŸt der FCB
Man muss wahrlich kein Prophet sein, um zu erkennen, dass auch in der kommenden Saison der Topfavorit FC Bayern MĂŒnchen heißt. Gleicher Trainer, gleiche Mannschaft, gleiche Philosophie – die MĂŒnchner dĂŒrften auch in dieser Spielzeit das Maß aller Dinge sein. Doch man sollte den Blick auch auf andere Teams werfen, die diesmal vielleicht mit dem nötigen QuĂ€ntchen GlĂŒck als Meister die Saison abschließen könnten.

Kandidat Nummer 1: Schalke 04. Die Knappen warten weiter auf ihren ersten Meistertitel seit ĂŒber 50 Jahren. Mit dem Meistermacher Felix Magath wurde dieses Ziel in der letzten Saison nur knapp verfehlt. Lange lieferten sich die Schalker einen Kampf mit den Bayern, nur um am Ende doch als Zweiter durchs Ziel zu kommen. Nun soll mit RaĂșl und Metzelder alles anders werden. Mehr Routine soll ins Spiel kommen, um die Saison konstanter spielen zu können und keine unnötigen Niederlagen mehr zu kassieren. Sollte Magath sein Team noch weiter verstĂ€rken können, dĂŒrfte ein Titelgewinn diesmal zumindest möglich sein.

Kandidat Nummer 2: Werder Bremen. Die Werderaner sind wie immer hungrig auf Titel. Letzte Saison scheiterte die Titelverteidigung im Pokalfinale an den Bayern, ein Jahr zuvor verlor man das UEFA-Cup-Finale. Immerhin könnten die Bremer nach erfolgreicher Qualifikation dieses Jahr wieder in der Champions League spielen. Mit den WM-geprĂŒften Spielern Özil, Mertesacker und Marin sowie den StammkrĂ€ften Frings, Naldo und Pizarro wird nun wieder einmal das Unternehmen Meisterschaft angepackt. Bei Bremen stehen Schaaf und Allofs fĂŒr jahrelange Konstanz und auch Erfolg, deshalb darf man diese Werder-Mannschaft auch in dieser Saison zu den Titelkandidaten zĂ€hlen.

Kandidat Nummer 3: Bayer Leverkusen. Der „ewige Zweite“ schickt sich mit seinem wiedergekehrten Michael Ballack an, endlich Deutscher Meister zu werden. In der letzten Saison blieb die Werkself bis zum 24. Spieltag ohne Niederlage, um daraufhin gegen NĂŒrnberg zu verlieren und einen beispiellosen Absturz zu erleben. Die Saison beendeten sie auf dem vierten Tabellenplatz, der Traum von der Champions League war zu Ende. Mit Toni Kroos verloren sie zudem einen wichtigen Spieler. Er war nur geliehen und ging zu den Bayern zurĂŒck. Diese LĂŒcke im Mittelfeld wird Ballack fĂŒllen und die Leverkusener mit seiner Erfahrung an die Spitze fĂŒhren. Vielleicht beschert er dann der Werkself den ersten Titel seit dem Pokalsieg 1993.

Es steht uns also eine hoffentlich bis zum letzten Spieltag spannende und faire Bundesligasaison bevor, die hoffentlich von einem guten Abschneiden der Bundesligisten in den europÀischen Wettbewerben begleitet wird.

(Text: Robert Reiche)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Wenn Robert mal groß ist, will er es auch bleiben. Bis dahin verbringt er seine Zeit in virtuellen Welten und denkt, redet und schreibt ĂŒber Filme, Spiele sowie ĂŒber Gesellschaftsthemen. Der studierte Historiker arbeitet dazu noch als IT-Berater und verreist gern mit dem Fahrrad, um LĂ€nder und Leute kennenzulernen.

Anzahl der Artikel : 14

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang