Du bist hier: Home » Gesellschaft » Bill Gates und sein Leben

Bill Gates und sein Leben

Wer ist der reichste Mensch der Welt?

Als der kleine Bill Gates sich die Computer in der Schule nĂ€her ansah, war es um ihn geschehen. Als 19-JĂ€hriger grĂŒndete er nach Abbruch seines Studiums an der Harvard mit Paul Allen gemeinsam eine eigene Computerfirma: Microsoft.

Selten wird ein Lebenslauf so populĂ€r wie der von Bill Gates. Sogar Thomas Gottschalk durfte ihn in seiner Show „Wetten, dass
“ im Jahr 2000 willkommen heißen und bemerkte, dass er anfangs nicht gedacht hĂ€tte, dass Gates tatsĂ€chlich komme. Doch so saßen sie auf einem Sofa beisammen und Gottschalk befragte den reichsten Mensch der Welt, sein Vermögen wird auf 69,5 Milliarden Euro geschĂ€tzt, mit unglĂ€ubigem Grinsen auf dem Gesicht. „Wir hatten die Vision einen Computer zu schaffen, der in jedem Haus zu finden ist, ein Hilfsmittel fĂŒr alles“, erzĂ€hlte Bill Gates ĂŒber die AnfĂ€nge von Microsoft mit seinen Jungs in der Schule.

Bill Gates

Ein erfinderischer Geist

Der Gedanke, dass Computer das Leben erleichtern, hat der heute 60-jĂ€hrige GrĂŒnder des Computerkonzerns Microsoft noch nicht vergessen. Auf seiner persönlichen Website gatesnotes erzĂ€hlt er begeistert ĂŒber seine neue Idee fĂŒr Bauern in SĂŒdafrika. Die digitale Infrastruktur, wie Handys oder PCs, soll demnach der afrikanischen Bevölkerung die Kommunikation erleichtern und drĂŒcke zudem rasant die Kosten fĂŒr geschĂ€ftliche Abwicklungen durch das Internet. Die Transaktionskosten wĂ€ren so gering, dass Unternehmen Geld machen und den Armen dienen könnten.

„Die hinzugefĂŒgte Variable der digitalen Technologie hat die Entwicklung der Landwirtschaft verĂ€ndert“, meint Gates. In Afrika arbeitet die HĂ€lfte der Menschen in der Nahrungsproduktion, trotzdem werden Nahrungsmittel zu einem betrĂ€chtlichen Teil importiert. Das dahinterliegende Problem sieht Bill Gates in Folgendem: Der landwirtschaftliche Markt mit seinen Banken existiert auf einer formellen Ebene, hingegen die Bauern existieren auf einer informellen. Die Kommunikation zwischen Bauern und Markt funktioniert deswegen nicht und sollte durch die digitale Infrastruktur verbessert werden.

Dass sein Projekt auch Schwachstellen hat, wird beim Lesen der dazugehörigen Kommentare deutlich. So schreibt Archiebalb Auchenlech, dass vielleicht 66 Prozent der Menschen in Afrika ein Mobiltelefon besĂ€ĂŸen. Nur 40 Prozent hĂ€tten in SĂŒdafrika einen Vertrag mit einem Telefonanbieter abgeschlossen, die Anderen wĂŒrden ihr Mobiltelefon nur sporadisch nĂŒtzen, wenn gerade Geld da sei. Auchenlech fordert deswegen von Unternehmen wie Microsoft, Facebook oder Google freien Internetzugang fĂŒr alle, sonst bliebe die Idee Gates neue Technologien fĂŒr eine bessere Welt zu nutzen ein Luftschloss.

 

Bill Gates: ein Mann, der spendet und trickst

Gates ist sich der prekĂ€ren Situation vieler Menschen rund um die Welt bewusst. Durch die 1999 gegrĂŒndete Institution Bill & Melinda Gates Foundation wollen er und seine Frau Melinda die LebensumstĂ€nde der Menschen von Seattle bis SĂŒdafrika verbessern. Ihrer Meinung nach, solle jeder Mensch die Chance haben, ein gesundes und produktives Leben zu fĂŒhren. Deswegen setzt sich die Institution weltweit fĂŒr Gesundheit und Bildung ein.

Der Fan von Leonardo di Vinci genießt einen breiten Bekanntheitsgrad, bei Fernsehauftritten gibt er sich gesprĂ€chig und humorvoll. Das Publikum verfolgt ihn nicht selten mit hoffnungsvollen Augen – alle wollen von ihm wissen, wie Reich-werden geht. Der Programmierer und AktionĂ€r könnte Schlitzohr genannt werden, in den letzten Jahren reihten sich Gerichtsprozesse gegen Microsoft und Bußgeldzahlungen des Konzerns aneinander.

Auch die EuropĂ€ische Kommission verhĂ€ngte dem Konzern im Jahr 2008 ein Bußgeld von 899 Millionen Euro wegen ĂŒberhöhter LizenzgebĂŒhren. Diese Summe wurde der Rekord bei Geldstrafen, die von der EuropĂ€ischen Kommission bis dahin verhĂ€ngt wurden. Microsoft und insbesondere Bill Gates wurden wegen Datenschutzverletzungen und VerstĂ¶ĂŸe gegen das Wettbewerbsrecht öfters kritisiert, Microsoft soll seine marktbeherrschende Stellung zur Erlangung der MarktfĂŒhrerschaft im Bereich der Server ausgenutzt haben.

Gates Einstellung zum Klimawandel

Ein weiterer Punkt, der Bill Gates in Zwielicht rĂŒckt, ist seine Stellungnahme zur Umweltverschmutzung. Im Interview mit dem Magazin The Atlantic erlĂ€utert er seinen Standpunkt, dass dem Klimawandel nur durch Innovation entgegen zu treten ist. „Die ganze moderne Wirtschaft und unsere Lebensstile sind eine Ansammlung von Innovationen“, sagt er und prognostiziert: „Mit den heutigen Technologien wĂŒrden wir das unheimliche Experiment durchfĂŒhren die AtmosphĂ€re aufzuheizen und sehen, was passiert.“ Dem ist gegenĂŒber zu stellen, dass es bereits Technologien fĂŒr erneuerbare Energien gibt, wie Wind- und Sonnenenergie. Bill Gates ist aber der Meinung, dass erneuerbare Energie fĂŒr LĂ€nder wie Indien zu kostspielig und die gesamte indische Wirtschaft auf ihre eigenen Kohlekraftwerke angewiesen sei.

Bill Gates ist zudem Vorsitzender von TerraPower, einer Unternehmen fĂŒr nukleare Energie. Desweiteren ist Warren Buffet, der grĂ¶ĂŸte Spender der Bill & Melinda Gates Foundation, Besitzer einiger Fabriken fossiler Energie. Somit stehen die Personen rund um gemeinnĂŒtzige Institution der Gates Foundation in der Branche einer anzweifelbaren Industrie. Wie Gates zugleich die UmstĂ€nde jedes Menschen verbessern will und TerraPower vertretet, bleibt offen.

Allerdings zieht er vor allem die reichen LĂ€nder, namentlich nennt er die USA, Europa und China, fĂŒr die Lösung des Klimaproblems in die Verantwortung – einen weltweiten Abbau der Erdölindustrie sieht er im Interview mit The Atlantic dennoch als unrealistisch an: „Solange es keine Steuer fĂŒr Kohlenstoff gibt und das Zeug legal ist, soll jeder die Möglichkeit haben herum zu fahren.“

(Foto: Julian Beger by jugendfotos.de)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Anna Luther schreibt seit Februar 2015 bei backview.eu und interessiert sich fĂŒr gesellschaftliche, kulturelle und politische Thematiken. Sie studiert in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Philosophie.

Anzahl der Artikel : 38

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang