Du bist hier: Home » Gesellschaft » Menschen » Gleich und gleich gesellt sich gern

Gleich und gleich gesellt sich gern

Kommentar ĂŒber die Schwierigkeit, neue Freunde zu finden

Das Studium neigt sich langsam dem Ende zu, die Arbeitssuche lĂ€uft auf Hochtouren und ehe man sich versieht, steht auch schon der Umzugswagen vor der TĂŒr. Voller Vorfreude und Aufregung saß man am letzten Abend noch bei Mareike und Rolf auf der Terrasse, wie immer eben, in der gemĂŒtlichen Runde mit einem heimischen Bier in der Hand.

Gehen wenn’s am Schönsten ist
Eine neue Stadt, neue Wohnung und knallharter Arbeitsalltag: Das ist fĂŒr die Meisten von uns die nĂ€chste Station nach dem Studium. Mit im GepĂ€ck: Abschiedsgeschenke von Freunden, Fotos und Unmengen an schönen Erinnerungen im Herzen. Nichtsdestotrotz lĂ€sst man das soziale Netz, welches man sich wĂ€hrend der Studienzeit mĂŒhsam aufgebaut hat, einfach mal so zurĂŒck.

SpĂ€testens nachdem alle Kartons ausgepackt sind und der erste Arbeitstag ĂŒberstanden ist, wĂ€re es eigentlich Zeit fĂŒr ein Willkommens-Bier. Aber mit wem? Die Freunde sind kilometerweit entfernt und der neue Chef ist da wohl wahrscheinlich nicht der richtige Ansprechpartner.

Ein alter Freund ist besser als zwei Neue?!
WĂ€hrend man noch lange das GefĂŒhl hegt, nur im Urlaub zu sein und bald schon wieder mit alten Bekannten Schabernack treiben kann, verpasst man langsam aber sicher den Anschluss. „Zuhause“ hat man aber genug Freunde, besonders logisch scheint es also zunĂ€chst nicht, sich neue Freunde zu suchen. Zumindest redet man sich das immer wieder selbst ein. Ein Freund, was ist das eigentlich? Das ist doch jemand, der einen richtig gut kennt. Der weiß, worĂŒber man lacht, wieso man weint und, der dir nach einer durchzechten Nacht die Haare zurĂŒckhĂ€lt. Eben jemand, der ĂŒber all die Jahre des Studiums an deiner Seite gewesen ist.

Bekannte finden ist nicht schwer, echte Freunde dagegen sehr
Der Druck, auch in der neuen Stadt schnell Ersatz zu finden, wird immer grĂ¶ĂŸer, da man es schlichtweg nicht gewohnt ist, sein Bier mutterseelenallein trinken zu mĂŒssen. Naiv und verzweifelt wie man ist, vergisst man, dass es utopisch ist, in kurzer Zeit an einem fremden Ort Etwas aufzubauen, was wĂ€hrend des Studiums etwa drei bis fĂŒnf Jahre beansprucht hat.

Zudem erschweren einige Faktoren die Freundessuche nach dem Studium: Mit der Einschreibung an der UniversitĂ€t landet man in einem riesigen Pool von Menschen, die dasselbe Schicksal teilen. Wenig Kontakte, wenig Ortskenntnisse und ein nahezu identisches Alter sind gute Voraussetzungen, um sich zusammenzuschließen.

Nach dem Studium ist man in der neuen Stadt jedoch vorwiegend erst einmal alleine damit beschÀftigt, sich auf dem Weg zum BÀcker nicht jeden Morgen aufs Neue zu verlaufen. Bei dem Smalltalk mit dem Busfahrer bleibt es dann meistens auch. Man torkelt nicht mehr von einer WG-Party zur Anderen und kann auch schlecht im Supermarkt einfach potentielle Freunde ansprechen.

GegensÀtze ziehen sich an!
Der erste Schritt ist getan, wenn man am Arbeitsplatz, im Internet oder tatsĂ€chlich durch GesprĂ€che im Supermarkt ein paar Menschen kennengelernt hat. ZunĂ€chst ist es ungewohnt, mit „Fremden“ ins Kino, in Clubs oder zum Bowlen zu gehen.

Sie sehen allesamt anders aus als die alten Freunde, haben vielleicht einen anderen Humor und teilen nicht dasselbe Schicksal wie man selbst. Wichtig fĂŒr die Entwicklung einer echten Freundschaft ist aber nicht derselbe Musik- oder Klamottengeschmack.

Entscheidend ist, dass man bereit ist, Zeit, Interesse und Vertrauen in neue Menschen zu investieren. WĂ€re man zu Anfang des Studiums desinteressiert und Ă€ngstlich gewesen, wĂ€re der alte Freundeskreis schließlich auch kein bunt gemischter Haufen aus Germanisten, Einheimischen und BWLern geworden. Mit dieser Voraussetzung findet man auch in der neuen Stadt trotz hartem Arbeitsalltag neue interessante Menschen. Und die alten Fotos, Geschichten und Erinnerungen an die alten Freunde bleiben einem sowieso fĂŒr immer!

(Text: Laura Gassner)

Weitere Artikel zum Titelthema „friends will be friends“:
Wie viele echte Freunde braucht man wirklich?
Über die platonische Beziehung zwischen Mann und Frau
Vom besten zum festen Freund
Über die Schwierigkeit, neue Freunde zu finden
Hat Freundschaft eigentlich ein Ablaufdatum?
Freundschaftskiller Wohngemeinschaft
Warum die beste Freundin so wichtig ist

Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Anzahl der Artikel : 15

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang