Du bist hier: Home » Gesellschaft » Brennpunkte » Abtanzen auf dem Altar

Abtanzen auf dem Altar

Über das Recyceln von KirchengebĂ€uden

Es scheint, als hĂ€tten Kirchen, seien sie katholisch oder auch evangelisch, an manchen Orten keine Zukunft mehr. Immer mehr dieser GebĂ€ude bekommen ein neues Leben als Diskothek oder auch Kletterhalle eingehaucht. Klingt irgendwie unchristlich? Das muss es nicht sein – leisten einige Kirchen doch wichtige gesellschaftliche AuftrĂ€ge.

Dass die katholische Kirche unter schwindenden Mitgliederzahlen leidet, ist bekannt. Die Auswirkungen sind aber teilweise markant. Durch den RĂŒckgang werden Gemeinden zusammengelegt, um Kosten zu sparen. So werden Kirchen profaniert und verĂ€ußert, da in ihnen keine Gottesdienste mehr gefeiert werden. Sie werden zu gewöhnlichen GebĂ€uden und sind keine geheiligten Orte mehr.

Besonders fĂŒr lokale Glaubensgemeinschaften bedeutet eine Schließung oft den Verlust eines stadtteilprĂ€genden Elements. PrĂ€gende Erlebnisse wie Taufe, Kommunion, Firmung und Hochzeit fanden an diesen Orten sta Marienkirche in Neubrandenburgtt. Oft haben Ă€ltere Menschen nach der Schließung auch keine Möglichkeit, die viel weiter entfernten GotteshĂ€user zu besuchen.

Doch was geschieht danach? Was passiert mit den leerstehenden RĂ€umen? Mancherorts bekommen Kirchen ein neues Leben eingehaucht – zum Beispiel als Kulturkirchen oder sie werden zu Wohnungen und BĂŒrogebĂ€uden umgebaut. Oft werden sie aber auch abgerissen, denn rein finanziell lohnen sich eine Renovierung und ein Umbau dieser alten GebĂ€ude selten.

Trotzdem gehen einige Investoren dieses Wagnis ein. back view stellt euch einige der profanierten Kirchen vor, bei denen heute nur noch das Kirchenschiff an deren Vergangenheit erinnert.

Die Marienkirche in Neubrandenburg wurde 1957 zur Konzertkirche umgebaut. Sie gewann den Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern und hat eine hervorragende Akustik zu bieten. Sie ist StammspielstÀtte der Neubrandenburger Philharmonie und SpielstÀtte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. (Foto rechts)

Kletterkirche in Mönchengladbach, ehemals St. PeterHoch hinaus kann man in der Kletterkirche Mönchengladbach. Nach rund 16 Monaten wurde St. Peter zu Kletterzwecken wiedereröffnet, nachdem im Vorfeld mehrere Bewerber ihr Interesse bekundet hatten, die die Kirche zur Diskothek oder in ein Autohaus umbauen wollten. (Foto links)

Im ehemaligen Kirchenschiff der St. WolfSchifffahrts- und Schiffbaumuseum in Wörth am Main, ehemals St. Wolfganggangskirche in Wörth am Main ist heute ein Schifffahrts- und Schiffbaumuseum untergebracht. Ende des 19. Jahrhunderts fand in der Region ein katastrophales Hochwasser statt, weshalb man in hochwassersicherer Gegend eine neue Kirche baute, wodurch St. Wolfgang seine Funktion verlor. (Foto rechts)

„The Church" in Dublin, ehemals St. Mary's„The Church“ in Dublin, ehemals St. Mary’s Church
Restaurant, Bar und Club in einem fanden in der Dubliner Kirche seinen Platz. In der 1986 geschlossenen Kirche wurde 2007 die Gastronomie eröffnet, die sich simpel „The Church“ nennt. Das renovierte GebĂ€ude gewann den Preis als „Best Old Building“ und beeindruckt durch die schönen Beleuchtungsinstallationen. (Foto links)


Dies sind nur einige Beispiele dafĂŒr, wie den alten Kirchen wieder Leben eingehaucht wird. Vielleicht sollten die Kirchen sich in Deutschland eine Scheibe davon abschneiden und ihre Konzepte ĂŒberarbeiten. Wie unsere Beispiele zeigen, steckt so manch gute Idee hinter einer Kirchenmauer.

(Text: Sarah-Janine Fischer / Fotos: Marienkapelle by vzn b. karl / Kletterkirche by klaus fasbinder / Schifffahrtsmuseum by schifffahrtsmuseum-woerth.de / „The Church“ by thechurch.ie)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Anzahl der Artikel : 8

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang