Du bist hier: Home » Sport » Handball » Vom fast abhanden gekommenen Sieger-Gen

Vom fast abhanden gekommenen Sieger-Gen

THW Kiel nutzt letzte Chance auf einen Titelgewinn

Krise. AllgegenwĂ€rtig ist das Wort bei Handball-Rekordmeister THW Kiel in dieser Saison. In der Liga weit abgeschlagen hinter dem HSV, in der Champions League das Aus im Viertelfinale – das sind nicht die AnsprĂŒche des aktuellen deutschen Meisters und Champions-League-Siegers. Mit dem gestrigen Sieg im DHB-Pokalfinale retten sie zumindest die Ehre, wenn auch nicht die bislang verkorkste Saison.

 

„Das ist Freude pur. Das ist nach dieser schwierigen Saison Balsam auf der Seele“, sagte der aktuelle Welthandballer in Diensten des THW, Filip Jicha nach Abpfiff. Nach dem souverĂ€nen 30:24-Erfolg ĂŒber die SG Flensburg-Handewitt sicherten sich die Kieler den ersten und einzigen Titel in diesem Jahr. Sie sind Pokalsieger und damit Nachfolger vom kommenden deutschen Meister HSV Hamburg.

Final Four erstmals ohne HSV
In gewohnter StĂ€rke prĂ€sentierten sich die Zebras gestern in der Hamburg o2-World beim Final Four, das in diesem Jahr erstmals ohne die Heimmannschaft HSV ausgetragen wurde. Das tat der Stimmung erstaunlicherweise keinen Abbruch, die Fans der im Halbfinale ausgeschiedenen Teams Frisch Auf Göppingen (gegen Kiel) und Rhein-Neckar Löwen (gegen Flensburg) unterstĂŒtzten das Team aus Flensburg lautstark.

Zwar startete die SG stark und konzentriert, ließ sich nach wenigen Fehlern aber entmutigen. Der THW wartete, spielte souverĂ€n, kaltschnĂ€uzig und geduldig – also ganz anders als im bisherigen Saisonverlauf. Schon nach zehn Minuten war klar, dass die SG hier keine Chance gegen den Erzrivalen hatte und sich zum vierten Mal mit dem Vizetitel begnĂŒgen muss.

Eine kleine Ehrenrettung
FĂŒr Kiel ist der – sicherlich unwichtigste der drei Titel – nur eine kleine Ehrenrettung. Vor dem Titelgewinn war ĂŒberall von der Krisensaison zu lesen. Diese Stimmen dĂŒrften zumindest etwas leiser werden.

In den vergangenen drei Jahren fĂŒhrte der THW die Liga dominant an, wurde mit sechs, drei und sieben Verlustpunkten Deutscher Meister. In diesem Jahr sind es bereits 13 – und fĂŒr den THW stehen noch drei Spiele aus. Damit steht Kiel nur dank eines Spiels mehr und des deutlich besseren TorverhĂ€ltnis auf Rang Zwei in der Liga, denn auch die Rhein-Neckar Löwen und die FĂŒchse Berlin haben 13 Verlustpunkte. Gewinnt keiner der beiden verbliebenen deutschen Teams (Rhein-Neckar Löwen und HSV Hamburg) die Champions-League, ist sogar der Einsatz dort in der kommenden Spielzeit gefĂ€hrdet. Dann wĂ€ren nur drei deutsche Mannschaften in der Königsklasse spielberechtigt.

Viertelfinal-Aus gegen Barcelona
In der Champions League war fĂŒr den Titelverteidiger nĂ€mlich bereits im Viertelfinale gegen Barcelona Schluss. Damit steht der THW erstmals seit der Spielzeit 2005/2006 nicht im Halbfinale der Königsklasse. „Ein Krisenjahr ist es nicht, aber es ist schwierig“, sagte Jicha nach dem Einzug ins Pokalfinale am Samstag. „Wir dachten immer, wir mĂŒssen siegen, und das war stressig. Wir wollen gewinnen und versuchen es immer, aber das geht im Sport eben nicht.“

Er sprach damit auch die Ergebnisse in der Vergangenheit an. In den vergangenen Spielzeiten siegte der THW immer mal wieder nur mit ein oder zwei Toren Vorsprung. „Es war knapp, und dann fehlt eben auch mal das GlĂŒck“, sagte Jicha nĂŒchtern. Außerdem seien die AusfĂ€lle von Stars wie Daniel Narcisse und Kim Andersson, die beide monatelang fehlten, nicht zu kompensieren. „Wir haben zu viele Spieler, die die komplette Saison mit Dreifachbelastung in den Vereinen und der Weltmeisterschaft in Schweden durchspielen mussten. Sie sind am Ende ihrer KrĂ€fte“, sagte Trainer Alfred Gislason schulterzuckend.

„Sieger-Gen nicht verloren“
Dennoch, betonte er, sei die Stimmung im Team gut. Das bestĂ€tigt auch Jicha: „Wir waren in der letzten Woche zusammen Essen und haben viel in der Mannschaft unternommen – ohne ĂŒber Handball zu reden. Das tat gut“, sagte er. „Es macht nach wie vor Spaß und jeder von uns will in Kiel spielen.“

Der Nationalspieler Dominik Klein zeigte sich nach dem Erfolg im DHB-Pokal deutlich erleichtert. Die Saison sei nicht einfach gewesen, sagte er, „aber wir haben das Sieger-Gen nicht verloren.“ Von einem Befreiungsschlag wollte er nicht sprechen und auch darĂŒber, ob der Sieg nun die Ehrenrettung ist, sagte er nichts.

(Text: Miriam Keilbach)

 
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Redakteurin

Miriam war 2007 im GrĂŒndungsteam von backview.eu. Sie volontierte beim Weser-Kurier in Bremen und arbeitet seit 2012 als Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau. Ihre Themen: Menschen, Gesellschaft, Soziales, Skandinavien und Sport.

Anzahl der Artikel : 59

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang