Du bist hier: Home » Kultur » „Maybe you should go fuck yourself“

„Maybe you should go fuck yourself“

Ein Buch ĂŒber das LebensgefĂŒhl der Generation Maybe

Nur keine Entscheidungen fĂŒrs Leben treffen und sich alle Möglichkeiten offen halten – das zeichnet die Generation Maybe wohl aus. Doch wer ist schuld an dieser Lebenseinstellung und was ist eigentlich so schlimm daran? Johanna Dreyer und Katharina Weiß gehen dem PhĂ€nomen in ihrem neuen Buch „Maybe you should go fuck yourself“ nach.


MaybeMit der Widmung „von Maybes fĂŒr Maybes“ eröffnen die beiden Autorinnen Johanna Dreyer und Katharina Weiß ihr Buchprojekt ĂŒber die Generation Maybe. Auf 300 Seiten gehen sie dem neuartigen LebensgefĂŒhl Maybe nach. Sie haben mit vollkommen unterschiedlichen Menschen darĂŒber gesprochen und versuchen diesem PhĂ€nomen auf den Zahn zu fĂŒhlen.

In selbst verfassten Texten und Kommentaren von Außenstehenden wird das Thema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Hinzu kommen Illustrationen, Fotografien und Infografiken, die das Buchprojekt zu einem bunten und interessanten Gesamtkunstwerk machen.

Gleich auf den Seiten 7 und 8 kann sich jeder einem Selbsttest unterziehen: Gehört man zu Typ A „Yes, I can“ oder zu Typ B „Maybe“. Es lohnt sich allerdings fĂŒr beide Typen, auch auf die nĂ€chsten Seiten von „Maybe you should go fuck yourself“ zu blĂ€ttern. Denn schon alleine die fotografische Befragung ist wahnsinnig vielseitig: Mit 52 Bildern haben einige betroffene Maybes 13 Fragen ausschließlich mit Fotos beantwortet.

Hinzu kommen unter anderem Interviews mit Jan Böhmermann, Wolfgang GrĂŒndinger, Oliver Jeges, Nina Pauer, Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Dr. med. Gislind Wach Leibl, Sophie Utikal und Christopher Lauer. Das Ergebnis ist ein unglaublich vielseitiges Buch, das durchaus zum Nachdenken anregt.

Interview mit einer der Autorinnen ĂŒber die Generation Maybe

Ich habe mit Johanna Dreyer, einer der beiden Autorinnen des Buches „Maybe you should go fuck yourself „, ĂŒber die Besonderheit ihres Werks und die Generation Maybe gesprochen:

Autoren Johanna Dreyer und Katharina WeißHĂ€lt der provokante Titel, was er verspricht?
Johanna Dreyer: „Maybe“ ist fĂŒr uns eine Art Schockstarre, losgetreten durch Überforderung: immer schneller tickende Uhren, schwieriger Arbeitsmarkt, Überflussgesellschaft, globale ZusammenhĂ€nge, Klimawandel, und so weiter. In unserem Buch befassen wir uns also mit einem GefĂŒhl, dem „Maybe“-GefĂŒhl. Da fanden wir es passend, auch mit einem emotionalen Cover einzusteigen.
Ganz so provokant geht es aber inhaltlich nicht weiter. Innerhalb unserer Kapiteltexte reflektieren wir die Themen eher rational. Im Rahmen der Interviews und des gesellschaftlichen Dialoges hingegen sind viele persönliche Meinungen vertreten. An solchen Stellen waren Emotionen, ungebremste MeinungsĂ€ußerung und dadurch teilweise auch eine gewisse HĂ€rte durchaus erwĂŒnscht. Das eine oder andere Schimpfwort taucht also schon noch auf.

Was ist das Besondere an eurem Buch?
Möglicherweise die Perspektive. Wir bezeichnen uns im Buch ja selbst als „Betroffene“ des Maybe-GefĂŒhls, die herausfinden wollen, wo diese Überforderung ihren Ursprung haben könnte, ob auch andere Menschen damit schon Erfahrungen gemacht haben und vor allem, wie man sie beheben kann. Im Grunde ist das Buch eine Betrachtung des Zeitgeistes, bei der viele verschiedene Menschen zu Wort gekommen sind. „Was sind die Vor-, was sind die Nachteile unserer Zeit? Und was macht sie mit uns?“ DarĂŒber hat nahezu jeder etwas zu sagen. Das Buch ist also eine gemeinsame Erörterung, ein großes Miteinander. Das war der Ansatz.

Generation MaybeWarum ist es so toll, ein Maybe zu sein? Welche Vorteile hat ein solches Leben?
Gut, dass du mich das fragst! Ich finde es nĂ€mlich gar nicht so toll, ein „Maybe“ zu sein. Wie oben schon erwĂ€hnt, verwenden wir den Begriff Maybe als ein GefĂŒhl der Überforderung und LĂ€hmung. Nicht zu wissen, was wichtig und richtig fĂŒr die Welt und was wichtig und richtig fĂŒr einen selbst ist, das ist eine eher unangenehme Sache. Wir haben mit unserer Arbeit an dem Buch versucht herauszufinden, woraus dieser Stand-by-Modus resultieren könnte. Ziel ist es aber, das „Maybe“-GefĂŒhl in die WĂŒste zu schicken. „Maybe“ soll sich ficken, so steht es auf dem Cover. Wenn man das mal so hart sagen darf.

Wie sehr steckt dieses Maybe-GefĂŒhl in dir selbst?
Ich habe auf jeden Fall schon Bekanntschaft mit dem Maybe-GefĂŒhl gemacht oder zumindest mit einigen Teilbereichen davon. Zum Beispiel mit der Schwierigkeit bezĂŒglich des Umgangs mit den neuen Medien: sich der permanenten Erreichbarkeit, den permanenten EindrĂŒcken, Informationen und Wettbewerben zu entziehen. In diesem Bereich eine gesunde Dosis zu suchen und zu finden, das fĂ€llt mir sehr schwer. Oder politische wie wirtschaftliche Sachverhalte in ihren globalen ZusammenhĂ€ngen zu begreifen, zu bewerten und daraus eine standfeste Meinung zu entwickeln. Da kapituliere ich auch hĂ€ufiger. In anderen Bereichen hingegen, weiß ich genau, was ich will. Nach Berlin ziehen zum Beispiel, dort kreativ zu arbeiten, das waren so Dinge, von denen ich sehr schnell wusste, dass ich sie machen möchte.

Ist das Buch insgesamt so negativ, wie der Titel auf den ersten Blick wirkt?
Das Buch untersucht zwar ein negatives GefĂŒhl, allerdings auf eine kritische Art und Weise, die sich mit der LĂ€hmung nicht zufrieden geben will. Im Endeffekt geht es darum, der Schockstarre zu entkommen und das ist ja positiv.

„Maybe you should go fuck yourself“
Autoren: Johanna Dreyer und Katharina Weiß
Broschiert: 200 Seiten
Verlag: Books on Demand (17. Februar 2014)
Preis: 9,99 Euro
ISBN-10: 3732284166
ISBN-13: 978-3732284160
GrĂ¶ĂŸe und/oder Gewicht: 21 x 14,8 x 1,7 cm

(Text: Konrad Welzel / Fotos: Veronika Natter)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

GrĂŒnder und Chefredakteur von back view

Konrad hat back view am 06. April 2007 gegrĂŒndet - damals noch in diesem sozialen Netzwerk StudiVZ. Mittlerweile tobt sich Konrad ganz gerne im Bereich Social Media aus und versteht Menschen ohne ein Facebook-Profil nicht - dafĂŒr ist er viel zu neugierig!!!

Anzahl der Artikel : 158

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang