Auf das Leben

Danielle, Alana und Este machen das Unmögliche möglich. Die drei Schwestern gehen zusammen im wahrsten Sinne des Wortes durch Höhen und Tiefen, durch Dur und Moll, durch Hype und Unbekanntheit. Zusammen formen sie die Newcomerband Haim, die uns mit ohrwurmreifen Songs den Sommer versüßen will.

[divide]Wenn man die drei Musikerinnen fragen würde, wie alles anfing, lautete die Antwort vermutlich: Familie. Aufgewachsen in einem musikalischen Umfeld in San Fernando Valley, war der Weg zur Musik dank Vater Mordechai und Mutter Donna sehr schnell geebnet. Rockmusik erfüllte den Raum und alsbald beschloss die Familie ihren ersten Coup: Die Gründung der Band „Rockinhaim“, mit der die fünf auf Wohltätigkeitsveranstaltungen auftraten.

Der Einfluss klassischer Rockmusik auf Haim bleibt nicht ungehört in ihren Songs, werden sie doch aus gutem Grund oftmals mit Fleetwood Mac („Go Your Own Way“) verglichen. Klassischer, purer Poprock, klare Beats und ein fetziger Bass ziehen sich durch ihre Songs. Dass ihre Stimmen sich perfekt ergänzen, ist nicht von der Hand zu weisen. Und so bleibt auch die obligatorische (Fleetwood Mac – ähnliche) Mehrstimmigkeit nicht aus, deren Harmonie den Hörer mal um mal aufseufzen lässt.

Doch Haim lässt sich nicht einfach auf die 60er Jahre Rocker übertragen, zu modern, zu hip sind ihr Auftreten, ihre Videos und die Folk- und R&B-Elemente in ihren Songs. Nach eigenen Angaben inspirieren Haim Musiker wie Kendrick Lamar, TLC oder Destiny’s Child.

Nachdem Este (27) ihren Abschluss in Musikethnologie ablegte und Danielle (24) dank zahlreicher Auftritte als Gitarristin bereits erste Erfahrungen im Musikbusiness sammeln konnte, bemerkten die drei, dass ihr Talent gebündelt mehr als eindrucksvoll ist und gründeten 2006 Haim. Dabei profitieren sie von einer großen Flexibilität, was die Belegung der Instrumente anbelangt. Este spielt sowohl Gitarre und Bass, Danielle Gitarre und Schlagzeug und Alana (21) Gitarre, Keyboard und Schlagzeug.

Erst 2012 wurde es langsam belebter um Haim. Nach dem Release ihrer EP „Forever“ wurde die Band von „Polydor Records“ unter Vertrag genommen, eine Tour mit Mumford & Sons in den USA sowie Florence & The Machine in Großbritannien folgte. Von der BBC bereits als eine der vielversprechendsten Newcomerbands des Jahres 2013 auserkoren, ist die Musikwelt gespannt auf die Veröffentlichung des ersten Albums im September, das im Juni aufgenommen wurde.

Ihr neuestes Musikvideos zu der Single „Falling“ zeigt die Amerikanerinnen in einem sphärischen Dschungel, in kariertem Hemd auf einer Berganhöhe. Alles schreit nur so danach, als „Hipster“ bezeichnet zu werden. Und als „Haim“. Hip, weil Klassik noch nie so elegant mit Moderne verbunden wurde. Haim, weil das aus dem Jüdischen stammenden Wort „Auf das Leben“ bedeutet.

 

Ronja H.

Konstruktive Kritik in bitterscharfen Kommentaren üben, die Welt bereisen, auf aktuelle Problematiken hinweisen - all dies sind Gründe, aus denen Ronja beschloss, sich dem Metier Journalismus zu verpflichten. Schließlich gibt es noch einige unaufgedeckte Watergate-Affären in dieser Welt.

Schreibe einen Kommentar