Du bist hier: Home » Kultur » Risse auf den Stimmbändern als Markenzeichen

Risse auf den Stimmbändern als Markenzeichen

Kometenhafter Aufstieg eines Kämpfers
Zu Zeiten, in denen Deutschrap mit Aushängeschildern wie Prinz Pi und Clueso ein immer breiteres Publikum erreicht, ist es sichtlich schwer, sich als Neueinsteiger in der Branche durchzusetzen. Casper schaffte es dieses Jahr mit seinem Album „XOXO“ auf Platz 1 der deutschen Album-Charts und macht damit den deutschen Rapgrößen Konkurrenz.


casperAber wer steckt eigentlich hinter dieser krächzenden, in manchen Ohren vielleicht sogar unangenehm ertönenden Stimme? Ist es wirklich dieser Emo-Rapper, der nur Wörter aufsagt, ohne wirklich zu rappen?

(K)eine Bilderbuchkarriere?
1982 geboren in Deutschland verbringt Casper – mit bürgerlichem Namen Benjamin Griffey – seine halbe Kindheit in den USA. Seinen eingängigen und einzigartigen Namen gibt ihm sein Vater in Anlehnung an das gleichnamige Gespenst. Mit seiner Mutter kommt er 1993 alleine zurück nach Deutschland und versucht sich hier relativ früh erfolgreich im Freestylen.

casp text 1Mit Rapper Abroo und Seperate gründet er „Die Kinder des Zorns“ und bringt 2004 mit ihnen „Rap at War“ raus. Nach einem kurzen Ausflug in den Metalbereich findet er 2006 seinen Weg zurück zum Hip Hop und veröffentlicht das Mixtape „Die Welt hört Mich“. Ein paar Elemente nimmt er jedoch mit und erfindet so eine innovative Mischung aus Rap und Rock.
Die chronisch heisere Stimme verdankt er seinem kurzzeitigen Genrewechsel, denn durch das Schreien bildeten sich Risse und Narben auf seinen Stimmbändern. Casers raue, schmerzverzerrte Stimme lässt uns die oft tragischen Themen seiner Texte – Angst, Verlust, Tod und Liebe – noch intensiver empfinden. Mit Unterstützung von Künstlern wie Prinz Pi und Kollegah erscheint 2008 dann sein erstes Soloalbum „Hin zur Sonne“.

Als Voract von Prinz Pi geht Casper im selben Jahr noch auf Tour und bekommt 2009 den MZEE-Award für sein Soloalbum in der Kategorie „Das Beste Album 2008″. Danach folgt eine weitere Zusammenarbeit mit Kollegah, Shiml und Favorite am Plattensampler Chronik 2.

Trotz solcher Kooperationen erfreut er sich nur eines geringeren Bekanntheitsgrads und bleibt ein Geheimtipp in der Szene. Dieses Jahr dann der Durchbruch – Casper gelingt der Sprung auf den Zug des Mainstream-Deutschrap und feiert nun auch trotz ehrlicher, tiefgründiger Texte kommerzielle Erfolge.

Casper – der stille Publikumsmagnet
Auf seinem neuen Album „XOXO“ erzählt er in jedem einzelnen Lied eine kleine, mitreißende Geschichte. Ob er sie genau so erlebt hat, oder nur aus seinem Umfeld aufgeschnappt hat, spielt dabei keine Rolle.

Ohne Zweifel sind es höchst emotionale Texte, mit denen er sich vom sogenannten „Gangsterrap“ offen distanziert. Seine Fähigkeit, Gefühle in Worte zu verpacken, wird von einigen jedoch oftmals falsch aufgefasst.

Bei ihm geht es nicht darum, „Fuffis durch den Club zu schmeißen“ oder die meisten leichtbekleideten Mädchen mit aufs Hotelzimmer zu nehmen. Der 28-Jährige schildert in seinen Texten das wahre Leben, so wie es jedem von uns täglich begegnet. Aufgewachsen in einem Trailerpark erzählt er, wie es ist, ohne Vater groß zu werden, in einer Welt ohne Reichtum und der ewigen Flucht vorm „Hundeleben“.
casp text 2Im „Grizzly-Lied“ erinnert er sich beispielsweise an die Worte seines Vaters: „Mal bist du der Jäger, mal bist du der Bär“ nimmt er wörtlich, denn alleine durch seinen Vater, einen GI, der kaum zuhause war, lernt Casper zu kämpfen. Aus dem kleinen Benjamin ist, wie er selbst sagt, ein Grizzly geworden.

„Der Druck steigt“ – so der Titel des ersten Songs auf dem Album und auch das Motto zur Tournee 2011/2012 durch Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Name kommt nicht von ungefähr, denn bis zum Album-Release war es ein langer, steiniger Weg. Nach etlichen Wechseln des Plattenlabels, verpassten Deadlines, unzähligen Schreibblockaden und dem enormen Druck, nicht ernst genommen zu werden, schleift Casper seinen wohl schönsten Diamanten.

Trotz großer Gefühle vermitteln seine Texte eine enorme Stärke und Hoffnung – sie zeigen einen erwachsenen, jungen Mann, der mitten im Leben steht.

Weitere Informationen zu Casper und seinen Tourdaten: www.casperxo.com
02.12.2011 Kammgarn, Kaiserslautern
09.12.2011 Ringlokschuppen, Bielefeld
10.12.2011 Messeparkhallen, Trier
11.12.2011 Schlachthof, Dresden
14.12.2011 Posthalle, Würzburg

(Text: Laura Gassner/ Fotos: Christoph Voy)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Laura Gassner
Anzahl der Artikel : 15

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang