Du bist hier: Home » Sport » Amerika deluxe!

Amerika deluxe!

Die USA feiern in unnachahmlicher Art den Super Bowl

23:30 Uhr mitteleuropĂ€ische Zeit – die NFL lĂ€dt ein zum großen Finale. Kurz vor Mitternacht, der Kalender zeigt noch den 6. Februar an, treffen sich die harten Muskelprotze von den Green Bay Packers und den Pittsburgh Sleepers, um den Super Bowl auszuspielen. Es ist das Ereignis in den USA, aber wie erlebt man in Deutschland den großen Showdown? Ein Erfahrungsbericht eines Neulings.

Das Spektakel beginnt mit viel Glamour. Christina Aguilera trĂ€llert lautstark die Nationalhymne. Dass ihr dabei ein kleiner Fauxpas unterlĂ€uft stört wenige. Von Adam Sandler bis zu George Bush, John Travolta und vielen weiteren hat sich die hohe Society einen Platz im Stadion gesichert. Es scheint zwar so, als wĂŒrde hier ein neuer PrĂ€sident der USA inthronisiert, aber nein: Es ist einfach nur ein gigantonomisches Sportereignis. Der Ball, der hier vielmehr ein Ei ist, wird mit ebenso viel Glanz von einem jungen MĂ€dchen hereingebracht. Es fehlt eigentlich nur noch der rote Teppich. Nie war der American Dream greifbarer als jetzt.

Taktisch geprÀgt
Dann stehen sich die Mannschaften gegenĂŒber, es sind die reinsten KleiderschrĂ€nke, die um das Objekt der Begierde kĂ€mpfen werden. Man kennt ja die Szenen: Die Mannschaften stehen sich in Reihen gegenĂŒber, dann wird das Ei freigegeben. Daraufhin bricht der große Kampf los. Es ist alles sehr undurchsichtig, Menschenmassen tĂŒrmen sich ĂŒbereinander. Es scheint chaotisch, aber der aufmerksame Zuschauer merkt schnell, dass wohl kein Sport derart von Taktik geprĂ€gt ist wie Football. Kommandos, Auszeiten und Mikrofon- und Headset-Kontakt ziehen sich durch das Spiel. Der Trainer, der die Nase tief in einer Taktiktafel versenkt hat, wird stĂ€ndig eingeblendet.

Viel Fachchinesisch
„Es ist ein Spiel, wie man es erwarten konnte“ fachsimpelt Andreas Witt. Keine Ahnung, kann schon sein. Man ist dem Willen der Reporter hörig und selten hĂ€ngt man derart an den Lippen der Spielberichter. Eigentlich ist die Option „Stadion-AtmosphĂ€re“ immer eine gute Wahl, aber hier braucht man einfach den guten Rat und das Wissen von Andreas Witte und Dirk Froberg. Keine Regel ist dem Laien hier bekannt, wie soll man sich ohne diese zwei AufklĂ€rer in dem wahnsinnigen Dschungel zurechtfinden? Aber auch so raucht einem oftmals der Kopf. Linebackers, Snap, Firstdown – viel Fachchinesisch fĂŒr einen NordwesteuropĂ€er.

Touchdown, Touchdown!
01:00 Uhr: Der erste Touuuuuchhhdooowwwwwnnn! Jordy Nelson punktet zum 7:0 fĂŒr die Packers. Was fĂŒr ein GefĂŒhl. Es ist so, als wĂŒrde einer dieser sĂŒdamerikanischen, entfesselten Kommentatoren laut schreien: „Goooooooooollll!“ Zum großen Fest in den USA drehen auch unsere sonst so nĂŒchternen Kommentatoren groß auf. Gebt uns in Zukunft mehr davon!
01:06 Uhr: Der Spaß hier lĂ€uft insgesamt schon ĂŒber eineinhalb Stunden, aber an Nettospielzeit sind es erst zwölf Minuten. Weniger Netto geht kaum, die FDP hat schon entsprechende AntrĂ€ge gestellt. In dieser zwölften Minute dann wirft sich ein gewisser Collins zum 13:0 zum Touchdown. „Auf der Reise ins Paradies“ heißt es von den Kommentatoren. Wenn man die Stimmung auf den RĂ€ngen beachtet, dann ist es fĂŒr die Spieler unten auf dem Rasen wohl wahrlich ein Paradies auf Erden.

Ein riesiger Geldapparat
FĂŒr jemanden, der Football nur aus dem Film „Blinde Side“ kennt, ist es schwer nachzuvollziehen, was in diesem riesigen Apparat der NFL ablĂ€uft. Aber die Homepage der ARD gibt Hintergrundinfos. WĂ€hrend einer der ganz harten Kerle, Roetlishberger, samt verdrehtem Knie immerhin 18 Yards macht, klĂ€rt ard.de auf: Der NFL droht ein Arbeitskampf. Unvorstellbare neun Milliarden Dollar nimmt die Liga ein – im Jahr! Und von diesem fetten Kuchen möchten die Spieler weiterhin ein großes StĂŒck – nĂ€mlich die HĂ€lfte – haben. Die Klubbosse aber wollen jetzt weniger zahlen. Das Undenkbare scheint möglich, ein Streik. Ach ja: Roetlishberger soll schon mal ein Spiel mit gebrochenem Fuß absolviert haben. Nicht schlecht, aber auch ganz und gar nicht gesund.
Unterbrochen wird das Spiel immer mal wieder von Werbespots, die wĂ€hrend Auszeiten und Viertelpausen laufen. Ganze drei Millionen kostet den werbenden Unternehmen ein solcher kurzer Einspieler. Viel Geld, aber auch große Reichweite bei immerhin ĂŒber 100 Millionen zuschauenden US-Amerikanern. Dem deutschen Zuschauer bleibt das erspart, die ARD zeigt wĂ€hrenddessen mit anderen Kameras weiter das Spielfeld.

Football oder Starauflauf?
Es ist so viel Drumherum, dass Witte und Froberg sich schon um 01:34 Uhr auf die Black Eyed Peas freuen, die auf der Halbzeitshow auftreten werden. Dass die gefĂŒhlten 200 MĂ€nner auf dem Rasen bis dahin aber noch einiges leisten mĂŒssen und sicherlich noch einige Minuten gespielt werden, kann man da ja schon mal vergessen. Es ist nicht immer ganz auszumachen, was wichtiger ist: Ob und wie Jennifer Aniston ein Interview gibt oder ist es doch der Sport, der hier im Vordergrund steht? Es scheint ein Mix aus beidem zu sein.
Der neue Zuschauer durchlebt hier einen reinen Lernprozess. Man mag glauben, dass alles erlaubt ist in diesem modernen Gladiatorenkampf, aber in die Gesichtsmakse zu greifen ist strikt untersagt. Soso. Also doch kein Spiel ohne Regeln Ă  la Adam Sandler.

Um 01:48 Uhr der dritte Touchdown: Es steht 21:3 fĂŒr die Packers und angeblich soll es ein noch deutlicheres Spiel sein als man es erwartet hĂ€tte. Das können die sich doch gar nicht mehr nehmen lassen. Und so soll es dann auch kommen. Mit 31 zu 25 schicken die Green Bay Packers den Gegner aus Pittsburgh nach Hause.
Und dann gilt es: Feuer frei fĂŒr die Fortsetzung der großen Party! Nach der Vorlage mit der pompösen Halbzeitshow der Black Eyed Peas und einem Auftritt von Usher sind dem Wahnsinn jetzt nach Abpfiff keine Grenzen gesetzt. Der Himmel ist greifbar. Die VIPs dĂŒrfen sich im Stolz der Oberschicht baden und das Volk ergötzt sich an den Bildern. Der Sport, der die Massen in den USA elektrisiert, wird hier gepaart mit einer Inszenierung der GrĂ¶ĂŸe. Ein ganz großes Brimborium – Amerika deluxe.

(Text: Jerome Kirschbaum)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Ressortleiter Sport

Jerome Kirschbaum schreibt am liebsten ĂŒber Sport, wenn er denn nicht selbst auf einem Platz steht. Seit Oktober 2010 verdingt sich Jerome als Schreiberling fĂŒr back view, neben den LeibesĂŒbungen widmet er sich sich auch politischen Themen. Im wahren Leben musste Jerome zahlreiche Semester auf Lehramt studieren, um dann schlussendlich doch etwas ganz anderes zu werden.

Anzahl der Artikel : 118

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang