Du bist hier: Home » Specials » WUNDER DER NATUR

WUNDER DER NATUR

Titelthema ĂŒber natĂŒrliche Gegebenheiten und unsere Zerstörung

Wunder der Natur

NaturschauspielIn diesem Themenschwerpunkt dreht sich bei uns alles um das Thema Natur. Im ersten Artikel blickt Eva Weller deshalb auf zehn ihrer faszinierendsten Naturschauspiele:

Ein rosa See, ein Wasserfall unter Wasser oder leuchtende Fußspuren im Sand. Klingt alles recht unwahrscheinlich, ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil: Nichts davon wurde kĂŒnstlich hergestellt, sondern es handelt sich um Naturschauspiele. Alles ganz natĂŒrlich also.

BienensterbenStephan Raab erklÀrt das PhÀnomen Bienensterben und warum wir etwas dagegen tun sollten:

„Summ, summ summ, Bienchen flieg herum“. Wenn die Temperaturen bald wieder steigen und es wĂ€rmer wird, beginnt die Natur zu erwachen. In einem fĂŒr viele unbekannten Land macht sich eine sehr bekannte Biene auf und zeigt uns das, was ihr gefĂ€llt. Nun im FrĂŒhling treffen wir wieder unsere Freundin Biene Maja und ihre Kollegen. Doch wenn sie von ihrer Welt erzĂ€hlt, ist dies nicht immer schön. Denn diese Welt ist bedroht. Bedroht vom Bienensterben.

SpitzbergenÜber die Zerstörung der wunderbaren Natur von Spitzbergen schreibt Miriam Keilbach:

Jedes Jahr ist es das gleiche Ritual. Es ist Dienstag, 8. MĂ€rz, als sich gegen 12.30 Uhr die rund 2100 Einwohner von Longyearbyen auf den Treppen des alten Krankenhauses versammeln, um nach Wochen der Dunkelheit die ersten Sonnenstrahlen in Spitzbergens Hauptstadt zu begrĂŒĂŸen. FĂŒr wenige Wochen nur werden sie Tag und Nacht haben, wie man sie in sĂŒdlicheren Breitengraden kennt. Ab dem 19. April wird die Sonne nicht mehr untergehen, „Midtnattsola“ nennen die Norweger das PhĂ€nomen.

GreenwashingAnna Luther beleuchtet, wie Unternehmen sich durch das sogenannte Greenwashing eine reines Gewissen ergaunern:

Unternehmen sollen nachhaltig, billig sowie hochwertig liefern und bedienen. Der Zwiespalt zwischen Preis und QualitĂ€t lĂ€sst ihre Öffentlichkeitsarbeit deswegen oft zu faulen Tricks greifen. Es wird mehr dafĂŒr getan, grĂŒn zu scheinen, als wirklich ökologisch zu arbeiten. Doch manchmal trĂŒgt der Schein.

Gentechnik WissenschaftIn einem zweiten Artikel hat Anna Luther zwei Wissenschaftler zum Thema Gentechnik interviewt und interessante Antworten bekommen:

Gentechnik wird oft verschrien. Agrarkonzerne wie Monsanto tun ihr Übriges, um das Image dieser vielversprechenden Methode herunterzuziehen. Zu Unrecht. Ich habe mit zwei Wissenschaftlern ĂŒber dieses Thema gesprochen.

Zerstörung der NaturJohanna Hubien kommentiert die Zerstörung der Natur durch uns Menschen:

Sind die Eingriffe des Menschen in die Natur, wie zum Beispiel Überfischung und Massentierhaltung, Abholzung und Brandrodung, Verschmutzung des Trinkwassers und der Luft wirklich die bezeichnenden Auslöser dafĂŒr, dass unsere Spezies dem Aussterben verschrieben ist?

HeilpflanzenWelche Heilpflanzen und KrÀutertees man selbst machen kann und welche heilende Wirkung sie haben, beschreibt Carolin Schmitt in ihrem Artikel:

Wer kennt es nicht, das Wetter ist nasskalt, der Hals kratzt und irgendwann kommt auch noch Husten hinzu. Oftmals greift man dann zu Tabletten und Lutschbonbons, aber viele Beschwerden lassen sich auch ganz natĂŒrlich behandeln. Manchmal kommt die Medizin sogar aus dem eigenen Garten: ein Blick auf Heilpflanzen.

WolfRainer Hauenschild schreibt ĂŒber die RĂŒckkehr des Wolfs in die deutschen WĂ€lder:

Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass der Wolf sich in Baden-WĂŒrttemberg ansiedeln wird. Wann die Einwanderung erfolgen wird, kann aus heutiger Sicht noch kein Forscher mit Sicherheit feststellen. Allerdings ist sicher, dass die Einwanderung ĂŒber die Schweiz oder die Vogesen geschehen wird und nicht wie vermutet ĂŒber die nord- und osteuropĂ€ischen Wolfsgebiete.

NaturSchließlich widmet sich Nadine Ranger der Frage „Was bedeutet Natur heute eigentlich noch?“:

Wenn ich meine Augen schließe und ĂŒber das Wort Natur nachdenke, dann habe ich sofort Bilder von bunten Blumenwiesen, grĂŒnen WĂ€ldern und einsamen Seen im Kopf. Orte, an denen ich mich wohlfĂŒhlen und entspannen kann, weil der alltĂ€gliche Stress auf einmal weit weg zu sein scheint. Natur bedeutet Zeit, in der man einmal zur Ruhe kommen kann. Urlaub fĂŒr die Seele eben. Dieser Idealzustand tritt heutzutage jedoch leider immer seltener ein.

(Tobias Mittmann by jugendfotos.de)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

back view

Das Magazin back view wurde am 6. April 2007 gegrĂŒndet. Seit mehr als acht Jahren schreiben wir nun schon fĂŒr euch und kommentieren euch die Welt. Danke fĂŒr euer Interesse an unseren Artikeln. ;)

Anzahl der Artikel : 145

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang