Du bist hier: Home » Gesellschaft » Medizin » Der STADA Gesundheitsreport

Der STADA Gesundheitsreport

Was hat es eigentlich mit dem Lichtschutzfaktor auf sich?

Die „Alles Gute“-Initiative von STADA deckt das Gesundheitswissen der Deutschen auf. F√ľr mich ist das Thema Lichtschutzfaktor besonders interessant. Denn er ist gerade jetzt mit den steigenden Sonnenstunden wieder in aller Munde. Doch was sagt dieser eigentlich aus und ab welchem Alter sollte man regelm√§√üig zur Hautkrebsvorsorge?

Endlich wird es wieder richtig warm. Ich mag Sonne eigentlich. Obwohl sie mir in der Vergangenheit immer wieder zum Verhängnis wurde. Denn gerade in den ersten Sonnenwochen habe ich öfter Mal einen Sonnenbrand abgestaubt. Zwar selten richtig stark, aber doch so, dass es teilweise tagelang gebrannt hat auf meiner Haut. Ich habe eher helle Haut, deshalb besorge ich mir immer Sonnencreme mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor. Doch was bedeutet dieser Faktor eigentlich? Der STADA Gesundheitsreport 2015 klärt auf.
Lichtschutzfaktor STADA

Die Sache mit dem Lichtschutzfaktor

41 Prozent der Deutschen k√∂nnen nichts mit dem Lichtschutzfaktor bei Sonnenmilch anfangen, das ergab der STADA Gesundheitsreport 2015. Was bedeutet also ein Lichtschutzfaktor von 30 zum Beispiel? Laut Umfrage denken 28 Prozent, dass die Sonnenmilch dann 30 Minuten l√§nger h√§lt. Nur etwas mehr als die H√§lfte (59 Prozent) wei√ü die richtige Antwort, dass diese Sonnenmilch Ihre Haut 30 Mal l√§nger sch√ľtzt, als es ohne der Fall w√§re. Dabei geh√∂rt der Schutz vor einem Sonnenbrand zu den wichtigsten Faktoren, um vor Hautsch√§den und Hautkrebs vorzubeugen. Laut Befragung wissen 40 Prozent der Deutschen nicht, wie sie sich effektiv vor Hautkrebs sch√ľtzen.



Wissen Sie √ľbrigens, dass Sie sich auch bei l√§ngeren Autofahrten eincremen sollten? Das war mir v√∂llig neu. Ich dachte, man w√§re durch die Autoscheiben gesch√ľtzt. Aber so ist es nicht. Nur die UVB-Strahlen werden abgehalten. Die UVA-Strahlen dahingegen k√∂nnen nicht herausgefiltert werden und sorgen so f√ľr eine Alterung der Haut und Sch√§den an den Zellen.

Auf der Stra√üe wurde im Rahmen des STADA Gesundheitsreports 2015 unter anderem auch nach dem Lichtschutzfaktor gefragt – die Antworten sind¬†teilweise √ľberraschend aber auch erschreckend:

Gesundheitsreport: Welches Geschlecht kennt sich besser aus?

Die Frage, welches Geschlecht sich besser auskennt in Sachen Gesundheit, ist f√ľr mich pers√∂nlich leicht zu beantworten: das weibliche! Wenn ich krank bin, Schmerzen oder einen merkw√ľrdigen Ausschlag habe, dann rufe ich meine Mutter an und Frage um Rat. Die hat immer einen Tipp parat. Und oft geht es mir damit auch schnell besser. Meine zugegebenerma√üen sehr subjektive Erfahrung hat mir zwei Dinge gelehrt: Erstens haben M√§nner zwar mehr Erfahrungen mit Krankheiten. Denn sie sind ja auch √∂fter angeschlagen. Besonders viel N√ľtzliches lernen sie daraus aber nicht. Es geht vielmehr um das Leiden selbst. Um das Jammern. Da bleibt keine Zeit, sich auf die Fakten zu konzentrieren. Zweitens lernen Frauen wohl vor allem durch das st√§ndige Pflegen von uns M√§nnern immens viel √ľber den menschlichen K√∂rper. Sie wissen, welches Medikament bei welchem Symptom hilft. Sie erkennen schon am Blick, wie uns M√§nnern zu helfen ist.

Bereits im vergangenen Jahr wurde im Rahmen einer Befragung nach Einstellungen, W√ľnschen und Verhalten der Deutschen zu ihrer Gesundheit gefragt. Der STADA Gesundheitsreport 2015 analysiert jetzt das Gesundheitswissen. In der repr√§sentativen Umfrage wurden 2.000 Menschen zwischen 18 und 70 Jahren befragt. Die nachfolgende Infografik zeigt einige der Ergebnisse:

Infografik STADA Gesundheitsreport

Infografik zum STADA Gesundheitsreport 2015

Testen Sie Ihr eigenes Gesundheitswissen

Auf der Webseite zum STADA Gesundheitsreport 2015 k√∂nnen auch Sie Ihr pers√∂nliches Gesundheitswissen testen. Das Gesundheits-Quiz¬†beinhaltet 15 Fragen zu ganz unterschiedlichen Themengebieten. Ich habe es VOR meiner Recherche zu diesem Thema ausprobieren, damit ich ein m√∂glichst realistisches Ergebnis bekomme. Ich muss zugeben, dass ich bei mindestens der H√§lfte die L√∂sung nicht sicher wusste. Aber mit den Antwortvorschl√§gen konnte ich zumindest ein paar falsche ausschlie√üen. Aber … muss man so Dinge wie „Was bedeutet Arteriosklerose?“ wirklich wissen?



Am Ende konnte ich nur etwa die H√§lfte der Fragen richtig beantworten. Laut Quiz bin ich „Der Interessierte“. Das klingt doch erst einmal gar nicht schlecht. „Es ist davon auszugehen, dass Sie insgesamt nicht allzu h√§ufig √ľber Gesundheit und Krankheit nachdenken“, steht in meinem Testergebnis. Tja, das kann ich tats√§chlich best√§tigen. Ich bin nicht besonders oft krank. Und au√üerdem besch√§ftige ich mich lieber mit den sch√∂nen Dingen des Lebens. Bei einigen Fragen hatte ich allerdings doch fast schon ein schlechtes Gewissen, dass ich die Antwort nicht kenne. Vielleicht sollte ich mich in Sachen Pr√§vention dann doch mal etwas genauer informieren, um so gesund zu bleiben und die richtige Pr√§vention zu finden. Testen Sie doch einfach mal selbst Ihr Gesundheitswissen.

Gesundheitsreport
Werbung: Dieser Artikel wurde mit der Unterst√ľtzung von STADA erstellt
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

√úber den Autor

Konrad Welzel
Gr√ľnder und Chefredakteur von back view

Konrad hat back view am 06. April 2007 gegr√ľndet - damals noch in diesem sozialen Netzwerk StudiVZ. Mittlerweile tobt sich Konrad ganz gerne im Bereich Social Media aus und versteht Menschen ohne ein Facebook-Profil nicht - daf√ľr ist er viel zu neugierig!!!

Anzahl der Artikel : 158

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang