Du bist hier: Home » Sport » Fußball » Spiegelbild der Politik

Spiegelbild der Politik

Russland und das Problemfeld Fußball
Wahlbeobachter haben die Wiederwahl Putins zum PrĂ€sidenten schwer kritisiert. Von „ernsthaften Problemen“ sprach die OSZE. WĂ€hrend Putin sich feiern lĂ€sst, brodelt es auf den Straßen Russlands und die BĂŒrger protestieren. Die Probleme hĂ€ufen sich. Auch der Fußball gibt sechs Jahre vor der WM ein fragwĂŒrdiges Bild ab.


Als FIFA-Boss Joseph Blatter im Dezember 2010 verkĂŒndete, dass Russland 2018 Gastgeber eines der grĂ¶ĂŸten Sportereignisse der Welt sein wird, ging ein Raunen durchs Universum. Eine Fußball-WM im No-mans-land – wer braucht etwas Derartiges? Doch diese Frage wird der Problematik nicht gerecht, denn die Lage in Putins Hoheitsgebiet ist brenzlig, auch und vor allem rund um den Fußballplatz.

1500 aktive Hooligans in Moskau
Es ist keine vier Monate her, dass Lokomotive Moskau gegen Sturm Graz in der Europa-League antrat und im Anschluss an das Spiel rund 50 Hooligans einer unterlegenen Anzahl von Österreichern auflauerte und drei von ihnen ins Krankhaus prĂŒgelte. Immerhin zwei der SchlĂ€ger konnten festgenommen werden.

Doch dieses Bild ist keines mit Seltenheit. Insbesondere bei Moskauer Lokalderbys geht es heiß und brutal her. Im November 2008 wurden beispielsweise gut 130 Hooligans festgenommen, nachdem unter anderem ein Grenzgitter im Stadion eingedrĂŒckt und  zahlreiche Fans verletzt wurden.

Insgesamt sollen alleine die Hauptstadtklubs circa 1500 aktive Hooligans zÀhlen. Da sind Ausschreitungen vorprogrammiert. Besonders pikant erscheint die Verbundenheit von Politik und Hooligans. Die SchlÀger sollen in der Vergangenheit gegen Demonstranten und angebliche RevolutionÀre eingesetzt worden sein. Hooligans als Instrument der Politik?

Auch in Italien halten sich GerĂŒchte, dass faschistische Fans von Lazio Rom bei rechtsradikalen Demonstrationen fĂŒr eine fragwĂŒrdige Form der Sicherheit sorgen. Fußballfans und Politik, das schließt sich bei weitem nicht aus. Wie auch die Ultras Ahlawy beweisen, die aktiv am Umsturz von Ägyptens PrĂ€sident Mubarak beteiligt waren.

Die Politik ist ĂŒberfordert
Doch dass prĂŒgelnde Fußballfans auch zum Problem fĂŒr die Vertreter des Staates werden können, offenbarte sich spĂ€testens Mitte Dezember 2010. Der Fan von Spartak Moskau Jegor Swiridow wurde bei Unruhen von einem Nordkaukasier ermordet. Um diese Tat zu rĂ€chen, zogen unter anderem zahlreiche Spartak-Hooligans auf die Straßen, pöbelten und schlugen auf alles, was nicht weiß und „rein“ ausschaute.

Putin legte Blumen am Grab nieder und die Krawalle gingen weiter. Jeder, der wie ein Nordkaukasier aussah, konnte Opfer der rassistischen Rache werden. Ein Armutszeugnis fĂŒr die Politik: Die prĂŒgelnde Meute, die zuvor noch instrumentalisiert wurde, war nun aus allen Fugen geraten. Die Politik verlor die Kontrolle und griff zum einzig gĂ€ngigen Mittel: zur Repression.

Auch in den Stadien selbst sind die Fronten zwischen AnhĂ€ngern und Polizei und Staat mehr als verhĂ€rtet. Von Fanbeauftragten trĂ€umen nicht einmal die kĂŒhnsten Optimisten. Stadtdessen dominieren massive Polizeiaufgebote die Stadionbilder. Wer auf Dialog hofft, wird mit Konfrontation geerdet. So steuert der russische Fußball sechs Jahre vor der WM ins Chaos.

Der destabilisierte Nordkaukasus
Dass Gewalt meist Gegengewalt provoziert, erlebt die russische Gesellschaft fast tĂ€glich. Die Nordkaukasusregion kĂ€mpft seit Jahren blutig um eine UnabhĂ€ngigkeit. Putin scheint auch in dieser Frage ĂŒberfordert, und so muss wieder die Gewalt brutale Worte sprechen.

Die schockierende Antwort folgte am 24.01.2011. Am Moskauer Flughafen Domodedowo riss ein kaukasischer SelbstmordattentĂ€ter mehr als 35 Menschen mit in den Tod. Das Land war paralysiert. Doch die Ohnmacht ließ viele in der russischen Gemeinde wie einen angeschossenen BĂ€ren toben.

Die AuslĂ€nderfeindlichkeit stieg in den letzten Jahren in ungeahnte Höhen. Gewalt und eine vollkommen planlose Politik prĂ€gen das Bild. Und eben jenes Bild spiegelt sich in den Stadien wider. Russische Hooligans verprĂŒgeln vorzugsweise Fremdartiges in und um den Stadien. Ohnmacht diktiert das Geschehen. Ein Spiegelbild der Politik.

Oligarchen ziehen die FĂ€den in der Premjer-Liga
Und rein sportlich gesehen ist die Premjer-Liga ein interessantes, aber irgendwie auch trauriges Objekt. PrĂ€sidenten und Oligarchen bestimmen auch hier das Bild. So ist es beispielsweise Suleiman Kerimow, der mehrfacher MilliardĂ€r ist, einst in der Politik die FĂ€den zog und nun den neureichen Klub Anschi Machatschkala aus Dagestan im Nordkaukasus mit Scheinen ausrĂŒstet. Bei Anschi spielen nun mit Roberto Carlos und Samuel Eto’o zwei ehemalige Weltklassespieler. Wichtige AushĂ€ngeschilder fĂŒr eine geschundene Region.

Der Klub Rubin Kasan wird vom Gouverneur der Republik Tatarstan unterstĂŒtzt. Zudem greift das Staatsunternehmen Gazprom Zenit Sankt Petersburg gewaltig unter die Arme. Wie auch in anderen LĂ€ndern sind Wirtschaft und Sport hier eng miteinander verwoben. Doch nirgendwo sonst herrscht eine derart enge, regionale Bindung zwischen Klub und EigentĂŒmer vor. In der englischen Premier League sind es Öl-Scheichs oder US-MilliardĂ€re, die die Klubs regieren.

Teure Stars als Werbung und Allheilmittel
Um die hitzige Region im Kaukasus zu beruhigen, soll die hohe Politik die kaukasischen Kapitalisten gebeten haben, dass sie doch bitte ein paar mehr Geldscheine in den Sport investieren sollen. Ehemalige Weltstars sollen das gesellschaftliche Elend dieser Region ĂŒberstrahlen. Robert Carlos reist als bunter Hund durchs Land, er ist eine Attraktion zusammen mit Eto’o. Doch die Politik wird durch diese Form der Sportpropaganda nicht mehr als an der OberflĂ€che kratzen. Die SĂŒddeutsche Zeitung sprach vor lauter Oligarchentum und Eingriffen ins Sportgeschehen von einer „Berlusconisierung des Kaukasus“.

Als Kevin Kuranyi, einst NationalstĂŒrmer und nun Kicker bei Dynamo Moskau, kurz nach seinem Wechsel zum Training kam, erlebte er eine Überraschung. Dynamo-PrĂ€sident Juri Issajef schickte sein Team zu einem nahegelegenen MilitĂ€rgelĂ€nde. Dort wurde Kuranyi eine scharfe Kalaschnikow in die Hand gedrĂŒckt. Es wurde munter auf Zielscheiben geschossen. Russlands Fußball ist derzeit geprĂ€gt von Oligarchen, Gewalt und Chaos. Ein Spiegelbild der Politik.

(Text: Jerome Kirschbaum)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Ressortleiter Sport

Jerome Kirschbaum schreibt am liebsten ĂŒber Sport, wenn er denn nicht selbst auf einem Platz steht. Seit Oktober 2010 verdingt sich Jerome als Schreiberling fĂŒr back view, neben den LeibesĂŒbungen widmet er sich sich auch politischen Themen. Im wahren Leben musste Jerome zahlreiche Semester auf Lehramt studieren, um dann schlussendlich doch etwas ganz anderes zu werden.

Anzahl der Artikel : 118

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang