Du bist hier: Home » Gesellschaft » Netzwelt » SOPA, YouTube, GEMA

SOPA, YouTube, GEMA

Der Netzreport vom 23.01.2012

In Zukunft wird back view euch hier jeden zweiten Montag interessante Neuigkeiten, Websites und Videos vorstellen. Unsere beiden Netzreporter Simon Zöllner und Eric Elert sind dabei immer auf der Suche nach den Highlights aus dem Netz für euch.

SOPA ist vorerst vom Tisch
Laut Berichten in US-Medien wurde der sehr umstrittene Gesetzesvorschlag für den „Stop Online Piracy Act“ (SOPA) im US-Repräsentantenhaus vorerst auf Eis gelegt. Nicht nur der Widerstand in der eigenen Partei, den Republikanern, sondern auch die Stellungnahme des Weißen Hauses, das sich klar gegen Internetsperren aussprach, war der Auslöser für diesen Schritt. 18 weitere Senatoren im US-Senat stellen sich gegen „Stop Online Piracy Act“ (SOPA), und den „Protect IP Act“ (PIPA). Ganz vom Tisch ist er damit aber noch nicht. Die republikanischen Abgeordneten wollen das Gesetz lediglich überarbeiten.

Als Protest gegen SOPA hatten am Mittwoch einige Webseiten 24 Stunden lang nur eine schwarze Seite angezeigt. Darunter waren die englischsprachige Wikipedia, der Auftritt des Tech-Magazins Wired, der Social News Aggregator Reddit und Google.

Musikhören ohne GEMA
Vor kurzem wurde der Online-Musikdienst Grooveshark aufgrund einer Verfügung der Musikverwertungsgesellschaft GEMA für deutsche Nutzer gesperrt. Eine Alternative steht jedoch schon bereit. Über den Online-Dienst Cant.io lässt sich Musik einfach und bequem im Browser anhören. Der Clou dabei: Der Dienst benutzt last.fm und YouTube und ist deshalb von der Sperre nicht betroffen. Nur einige Titel sind aus Deutschland nicht abrufbar, wie man es von YouTube gewöhnt ist.

Mit YouTube nach Venedig
Zehn Amateurfilmer bekommen im Sommer die Chance bei den Filmfestspielen in Venedig dabei zu sein. YouTube-Betreiber Google hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass die zehn besten 15-minüten Kurzfilme unter 50 Halbfinalisten gewählt werden und sich die Finalisten dann bei den Filmfestspielen präsentieren und zusätzlich 50.000 Dollar Preisgeld erhalten werden.

Musikmachen mal anders
Die fünf Mitglieder der Band Walk off the Earth haben mit ihrem Video, einem Cover von Gotye’s Song Somebody That I Used to Know, innerhalb weniger Tage mehrere Millionen Klicks verzeichnet. Und ja, das Video ist wirklich sehenswert!

(Text: Simon Zöllner)

Die nächste Ausgabe des Netzreport erscheint am 6. Februar.
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Simon Zöllner
Anzahl der Artikel : 10

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang