Du bist hier: Home » Gesellschaft » Brennpunkte » Acht Jahre warten auf ein neues Leben

Acht Jahre warten auf ein neues Leben

Der Problemfall Niereninsuffizienz
Wie menschlich die „Reichen und Schönen“ in Wirklichkeit sind, merken wir ganz schnell, wenn es um die Gesundheit geht. Denn da schĂŒtzt auch der Promi-Faktor nicht. Eine Nierenkrankheit kann oft das Ende der Karriere bedeuten, wie bei Fußballer Ivan Klasnic (FC Nantes) und Ex-Formel-Eins-Fahrer Niki Lauda. Um lange Wartezeiten zu umgehen, wird die Lebendspende immer wichtiger.

Ivan Klasnic war erst 25 Jahre alt, als bei einer Blinddarm-Operation eine Nierenkrankheit festgestellt wurde. Erst ĂŒber ein Jahr spĂ€ter gelangte die Diagnose an die Öffentlichkeit: Niereninsuffizienz. Bei diesem chronischen Nierenversagen funktioniert die Niere nach einiger Zeit nicht mehr, die Leistung lĂ€sst stĂ€ndig nach und liegt am Ende unter 15 Prozent.

Auswege gibt es nur durch eine Dialysebehandlung oder eine Nierentransplantation. Bei dem StĂŒrmer, der damals fĂŒr Werder Bremen spielte, fĂŒhrte kein Weg an einer Transplantation vorbei. Im Januar 2007 bekam er die erste Niere. Seine Mutter eignete sich als Spender, somit konnte er eine lange Warteliste umgehen.

Wenn das Organ abgestoßen wird
Doch der Körper des Fußballstars stieß den Fremdkörper ab, so dass eine zweite Transplantation notwendig war. Zwei Monate spĂ€ter spendete also Papa Klasnic eine seiner Nieren. FĂŒr viele Sportler hĂ€tte ein derartiger Eingriff das Karriereende bedeutet. Doch der StĂŒrmer kĂ€mpfte sich wieder heran, stand erneut im Profikader bei Werder und war bei der Fußball Europameisterschaft der erste StĂŒrmer, der mit einer Spenderniere ein Tor erzielte.

Gegen die VereinsĂ€rzte von Werder hingegen ermittelt auf Anzeige von Klasnic inzwischen die Staatsanwaltschaft. Bei Medizinchecks hĂ€tten sie bereits 2002 die erhöhten Nierenwerten erkennen mĂŒssen. Aus diesem Grund wechselte Klasnic vor Beginn dieser Saison zum FC Nantes.

Wartezeit von acht Jahren
Ivan Klasnic hatte GlĂŒck, dass er frĂŒh einen geeigneten Spender fand. Anderen geht es da weniger gut. Etwa acht Jahre dauert die durchschnittliche Wartezeit auf eine Spenderniere – koordiniert und vergeben werden die Organe von Eurotransplant. Ausschlaggebend ist die Wartezeit und natĂŒrlich die Übereinstimmung der GewebsvertrĂ€glich von Spender und EmpfĂ€nger – sprich: Passt die Niere oder ist davon auszugehen, dass sie abgestoßen wird.

Etwa 11.500 Deutsche warten derzeit auf eine Spenderniere, weitere 40.000 sind Dialysepatienten. Und sie alle haben die Hoffnung, dass irgendwann der Bescheid auf einen geeigneten Spender kommt, denn mit einer Spenderniere steigt die Überlebenschance rapide an. 48.927 Deutsche erhielten seit der EinfĂŒhrung der Transplantation 1963 eine neue Niere – somit ist die Niere das am meisten genutzte Organ fĂŒr eine Transplantation.

Leben mit einer Niere
Jeder Mensch besitzt in der Regel zwei Nieren, von denen allerdings nur eine wird fĂŒr das eigene Überleben notwendig ist. Nieren können also auch von lebendigen Menschen entnommen werden, ohne dass fĂŒr sie eine EinschrĂ€nkung besteht – allerdings die Gefahr, in einem spĂ€teren Unfall oder Ă€hnlichem selbst eine Niere zu verlieren. Dennoch wurden in Deutschland im vergangenen Jahr nur rund 2.300 Nieren transplantiert.

Diese halten dann in der Regel fĂŒr neun Jahre. Die Niereninsuffizienz-Daten zeigen, dass die Anzahl der Patienten pro Jahr um etwa fĂŒnf Prozent steigt. So stehen immer mehr Patienten immer weniger vorhandenen Nieren gegenĂŒber.

Der Faktor KompabilitÀt
Hoffnung, dass die Wartezeiten bald kĂŒrzer werden, haben wohl alle Patienten und vor vier Jahren gab es auch einen Grund zur Zuversicht. Einem Team der Uni Freiburg gelang es, eine Lebend-Nieren-Transplantation durchzufĂŒhren, obwohl die Blutgruppen von Spender und EmpfĂ€nger inkompatibel waren. Das Problem ist allerdings, dass nur zehn Prozent der Deutschen ĂŒberhaupt einen Organspendeausweis haben, da helfen auch derartige Fortschritte in der Praxis nicht viel.

Die gespendete Niere wird beim Patienten nicht völlig akzeptiert, außer sie stammt von einem genetischen Gegenspieler wie einem Zwilling. Der Patient muss immer Medizin einnehmen, die das Immunsystem so dĂ€mpft, dass die Niere nicht angegriffen wird. Das macht es Sportlern schwer, den Weg zurĂŒck in ihren Beruf zu finden.

Spenden von Verwandten
Auch Niki Lauda konnte auf die Nieren von Verwandten zurĂŒckgreifen. 1976 ereignete sich sein schwerer Unfall am NĂŒrburgring. Neben Verbrennungen im Gesicht zog er sich LungenverĂ€tzungen durch das Einatmen von giftigem Rauch zu. Zwar saß er schon bald wieder im Rennwagen, dennoch ließ sich eine andere Krankheit nicht mehr aufhalten.

Nach seinem Unfall musste er Medikamente schlucken, die die Nierenfunktion beeintrÀchtigten. 1997 diente sein Bruder Florian als Spender, neun Jahre spÀter spendete seine LebensgefÀhrtin Birgit Wetzinger. Da die Nieren zusÀtzlich eingepflanzt wurden, lebt der Ex-Rennfahrer heute mit insgesamt vier Nieren.

Ivan Klasnic und Niki Lauda – nur zwei prominente Gesichter unter den vielen namenlosen in Deutschland. Zwei unter 50.000, die es geschafft haben, auch ohne eigene funktionierende Niere zu ĂŒberleben und sogar wieder Sport zu treiben und ihrem Beruf nachzugehen. Andere haben weniger GlĂŒck – dennoch geben sie die Hoffnung nie auf, dass vielleicht doch bald der passende Spender gefunden wird.

(Text: Miriam Keilbach)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Miriam Keilbach
Redakteurin

Miriam war 2007 im GrĂŒndungsteam von backview.eu. Sie volontierte beim Weser-Kurier in Bremen und arbeitet seit 2012 als Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau. Ihre Themen: Menschen, Gesellschaft, Soziales, Skandinavien und Sport.

Anzahl der Artikel : 59

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang