Du bist hier: Home » Kultur » Bildung » Orientierung im Studiumschaos

Orientierung im Studiumschaos

Welcher ist der richtige Studienplatz?
Das Angebot an StudiengĂ€ngen ist riesig – von Abfallwirtschaft bis Zoologie. Was fehlt, ist oft der Mut zur Entscheidung. Dabei gibt es doch ein paar Faktoren, die die Entscheidung erleichtern sollten. back view ist auf der Suche nach den wichtigsten Fragen vor dem Studium.

Norden, SĂŒden, Westen, Osten? Wer studieren will, muss heute flexibel sein. Nur noch selten wird der Studienort in nĂ€chster NĂ€he gewĂ€hlt. Hat sich ein Wunschfach gefunden, geht es vor allem darum, einen Platz zu ergattern. Doch bevor es ĂŒberhaupt so weit ist, stehen viele vor einem langen Weg der Entscheidungsfindung.

Bei der Wahl des Studiums stehen viele vor dem riesigen Berg von Entscheidungen. Es ist oft schwer zu wissen, was sich wirklich hinter dem Namen eines Studiengangs verbirgt. Und welche Berufsaussichten werden in ein paar Jahren mit dem Abschluss vor einem liegen? Dazu kommt noch das Problem, dass viele Hochschulen mittlerweile in einen Konkurrenzkampf treten, in dem sie fĂŒr sich werben und oftmals mehr versprechen, als sie tatsĂ€chlich bieten können.

Sich zu entscheiden fĂ€llt vor allem auch deshalb schwer, weil der Beruf etwas ist, was einen das ganze Leben lang begleitet. Es ist also besonders wichtig, die richtige Entscheidung zu treffen. Der Beruf sollte etwas sein, das Spaß macht oder wofĂŒr man eine Begabung hat. Optimal wĂ€re natĂŒrlich beides. So oder so ist es ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft.

Wer zwar die Richtung kennt, in die er gehen möchte, aber sich nicht sicher ist, kann Praktika oder Studienschnuppertage ausprobieren. Das kann oft helfen, sich den ein oder anderen Beruf und Studiengang einmal anzusehen und vielleicht auch wieder fĂŒr sich auszuschließen. Die Jade-Hochschule Wilhelmshaven bietet zum Beispiel das Projekt „Studium auf Probe“ an. Kostenlos können Interessierte mit einem Studenten zusammen in Vorlesungen gehen und das Hochschulleben kennenlernen. Das kann helfen, um zu ĂŒberprĂŒfen, ob die eigenen Erwartungen an einen Studiengang oder das Studium generell erfĂŒllt werden.

NatĂŒrlich gibt es auch Ratgeber-Literatur oder Tests im Internet, die bei der Findung einer Entscheidung helfen sollen – eigentlich geht es im Wesentlichen um folgende Punkte:
Was kann ich?
Was macht mit mir Spaß?
Ist ein Studium oder eine Ausbildung das Richtige fĂŒr mich?
Wo will ich studieren? Nahe bei meinen Eltern?
Möchte ich lieber an einer FH oder einer Uni studieren?
Durch diese fĂŒnf Fragen lassen sich schon einmal die Masse an StudiengĂ€ngen in Deutschland auf ein paar weniger kĂŒrzen.

Aber auch dann bleiben noch albtraumhaft viele ĂŒbrig. Nun ist es wichtig zu sich selbst vollkommen ehrlich zu sein. Die Zahl der Studienabbrecher ist hoch – auch, weil viele ĂŒberstĂŒrzt ein Studium beginnen, ohne sich sicher zu sein, was das Richtige ist. Manchmal kann ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Zivildienst durchaus helfen, sich in Ruhe darĂŒber klar zu werden, was man wirklich möchte. Denn die Entscheidung, welcher der richtige Studiengang ist, kann einem nun einmal kein Test der Welt abnehmen.

(Text: Regina G. Gruse)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Avatar
Anzahl der Artikel : 14

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang