Du bist hier: Home » Politik » International » Obamania trifft auf Berliner Pragmatismus

Obamania trifft auf Berliner Pragmatismus

Ein Kommentar zum Besuch von Obama in Berlin

Nachdem man sich nun also als massenveranstaltungsscheuer Berliner mal aus seiner Bequemlichkeit aufgerichtet und durch die unglaublichen Massen von Touristen, Exil-Amerikanern und diesen sogenannten Neu-Berlinern geschoben hat, ist erstmal Schluss mit dem Vorankommen. Der Weg wird auf einmal schmaler und vor kleinen Zeltchen gibt es riesige Menschenansammlungen. Irgendwann kapiert man, dass das bereits die Sicherheitskontrollen sind – was so viel bedeutet wie die AuseinanderpflĂŒckung der eigenen Tasche und Leibesvisitation Ă  la Flugsicherheit. Bis es soweit ist, freut man sich sogar schon auf diese wirklich ĂŒberaus sympathisch wirkenden Menschen.

Als man diese QuĂ€lerei ĂŒber sich ergehen lassen hat und nach ĂŒber einer Stunde endlich frei Atmen und Gehen konnte, kam einem bereits Geklatsche und Rufe entgegen. Obama muss wohl gerade auf die BĂŒhne gegangen sein. Mehr als vermuten kann man nĂ€mlich nicht. Man bekommt nur den RĂŒcken des Vordermanns zu sehen. Falsch gelegen hat man allerdings nicht, denn schon ertönte die aus dem Fernsehen bereits bekannte Stimme Obamas.

Es ist eine emotionale Rede – sollte es wohl jedenfalls sein. Die Aufmerksamkeit lĂ€sst schnell nach und als sie wieder da ist, spricht er immer noch von Mauern und der LuftbrĂŒcke. Zeitweise wird er von den Kommentaren der Stehnachbarn ĂŒbertönt. Ah, wohl auch Berliner. Naja, man nimmt halt die Mitmenschen genauso ernst, wie sich selbst. Auch wenn er ein PrĂ€sidentschaftskandidat ist. Aber so wirklich fĂŒhlt man sich auch nicht angesprochen, denn eigentlich ist die Rede ja an diejenigen gerichtet, die Obama im November wĂ€hlen sollen. Aus amerikanischer Sicht hat er wohl in diesen etwa 30 Minuten keinen Fehler begangen. Doch die Berliner, vor allem die aus dem Ostteil der Stadt, sind nicht wirklich gerĂŒhrt gewesen. Was haben sie schon mit der LuftbrĂŒcke am Hut gehabt? Und die ganzen Zugezogenen? Es lĂ€sst sich wohl darĂŒber streiten.
Obama spricht aber noch viel mehr an. All die Ungerechtigkeiten – arme Kinder in Bangladesh, verhaftete Blogger im Iran, verprĂŒgelte WĂ€hler in Simbabwe – und was so gar nicht geht – Iran auf dem Weg zu atomaren Waffen, Mohnanbau in Afghanistan. Die Welt ist ja so schlecht. Wenn man nur mehr darĂŒber nachdenken wĂŒrde, man wĂŒrde es wohl gar nicht mehr in der eigenen Haut aushalten. Wenn wir nur zusammen dagegen kĂ€mpfen wĂŒrden, ja dann…

Das Schlimme ist, dass man all diese Sachen bereits weiß. Er sagt nichts Neues. Da der WeltbĂŒrger Obama nicht als PrĂ€sidentschaftskandidat vor uns zu stehen weiß, fragt man sich, warum er da eigentlich vor uns steht. Wollte er uns nicht etwas davon erzĂ€hlen, was konkret er vorhat, wenn er denn nun gewĂ€hlt werden wĂŒrde? Es ist ja schön, dass er die deutsche, und vor allem die berliner Nachkriegszeit, sowie die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit zu jener Zeit zu schĂ€tzen weiß und sich ĂŒber all die Ungerechtigkeiten und was-so-gar-nicht-geht aufregt.
Aber was will er denn nun konkret tun? Im Prinzip hat Obama an diesem Abend fĂŒr die Deutschen nur eine Botschaft: Mehr Zusammenarbeit. Wie frĂŒher. Das bedeutet fĂŒr ihn allerdings: Mehr deutsches Engagement in Afghanistan. Das wollen wir aber natĂŒrlich nicht hören. Daher dieses ganze Ohrenschmalz mit der Vergangenheit. Man will ja trotzdem die Massen auf seiner Seite wissen. Der Jubel muss schließlich bis nach Amerika zu hören sein.

Die Medien werden hinterher von „Berliner Euphorie“ sprechen. Es war allerdings eher verhaltene Begeisterung und schon gar keine Berliner. Nachher hört man auf dem sehr sehr langsam vor sich gehenden RĂŒckweg zum Brandenburger Tor vor allem eines: „Halbe Stunde, wa? Von wejen ’ne Janze!“ Oder auch: „Irgendwann hat mich das genervt mit all den Mauern und LuftbrĂŒcken!“ Der GesprĂ€chspartner daraufhin: „Naja, war ’ne schöne Geschichtsstunde.“ Aber besonders schön waren die Lautsprecherdurchsagen spĂ€ter: „Die Sicherheitsschleusen sind geöffnet. Sie können den Heimweg in Richtung Brandenburger Tor antreten!“ Scheinbar haben ein paar Uneinsichtige nicht kapiert, dass es keine After-Show-Party geben wird. FĂŒnf Minuten spĂ€ter: „Die Veranstaltung ist beendet! Bitte treten sie den Heimweg an!“ – Wohl ein Berliner.

(Text: Sina MĂŒhling)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Avatar
Anzahl der Artikel : 7

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang