Du bist hier: Home » Gesellschaft » Unsere Lebensgrundlage im Klimawandel

Unsere Lebensgrundlage im Klimawandel

Bericht zur Zukunft des Wassers

Nachhaltig und sozial mit Wasser wirtschaften, sehen die Vereinten Nationen als wichtige Aufgabe fĂŒr die Zukunft an. Gerade der Klimawandel aber könnte die ungleiche Verteilung des Trinkwassers auf der Erde verschĂ€rfen.

Nach Donald Trumps Antritt als neuer US-PrĂ€sident schreibt das Weiße Haus auf seiner Website, dass jener „schĂ€dliche und unnötige Politiken wie den Climate Action Plan und die US-Wasserregel (zum Schutz des Trinkwassers)“, die der ehemalige US-PrĂ€sident Barack Obama einfĂŒhren lies, abschaffen wird.

Klimawandel




Dass der Klimawandel dennoch kein Hirngespinst ist, wurde spĂ€testens mit dem Pariser Klimavertrag 2015 auch von der internationalen Diplomatie anerkannt. Dort hatten sich erstmals 193 Industrie-, Schwellen- und EntwicklungslĂ€nder auf ein Abkommen geeinigt, um dem grĂ¶ĂŸtenteils von dem Menschen verursachten Klimawandel entgegenzutreten. 111 der beteiligten LĂ€nder, unter anderem Deutschland und die USA, ratifizierten bereits den Vertrag. Das Ziel, die ErderwĂ€rmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen, liegt allerdings auch nach der UN-Klimakonferenz in Marrakesch im November 2016 noch in weiter Ferne.

Deutschland darf sich dennoch freuen, schließlich hat es am 14. November 2016 als erstes Land einen langfristigen Klimaschutzplan vorgelegt. Der Klimaschutzplan 2050 soll laut der Bundesregierung „die Leitplanken fĂŒr ein grundsĂ€tzliches Umsteuern in Wirtschaft und Gesellschaft“ markieren. Fossile EnergietrĂ€ger – die seit dem 19. Jahrhundert besonders zur 40-prozentigen Steigerung des Kohlstoffdioxidgehalts in der AtmosphĂ€re beigetragen haben – sollen in der Industrie, im Verkehr, in der Landwirtschaft und Architektur durch erneuerbare EnergietrĂ€ger ersetzt werden. Kohlenstoffdioxid ist eines der Treibhausgase, die fĂŒr steigende Temperaturen verantwortlich sind.

Es schmilzt

Seit dem 19. Jahrhundert stieg die globale Durchschnittstemperatur auf plus 0,8 Grad Celsius, was sich auch auf die ErwÀrmung der Ozeane und auf den Anstieg des Meeresspiegels ausschlug. Im Zusammenhang damit schmolzen die Gletscher auf der nördlichen ErdhÀlfte und das Eis im arktischen Nordpolarmeer. Werden die Emissionen der Treibhausgase in Zukunft nicht korrigiert, könnten die Temperaturen laut Prognosen der amerikanischen National Academy of Science und der Royal Society in diesem Jahrhundert zwischen 2,6 und 4,8 Grad Celsius steigen.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass der Klimawandel zu hĂ€ufigeren Wetterextremen wie DĂŒrren und Überschwemmungen fĂŒhrt. Das hat weltweite Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion. Angesichts dieser VerĂ€nderungen tritt der Stellenwert von Wasser wieder klar vor Augen. Schließlich hĂ€ngt unser Leben daran.




Technik ist gefordert

Obwohl wir Menschen mit ein paar Schlucken Wasser am Tag ĂŒberleben könnten, benötigen wir vielmehr als das. Die Produktion der Nahrungsmittel, unsere Körperpflege und Hygiene sind fĂŒr mehr als die HĂ€lfte unseres Wasserverbrauchs verantwortlich. UngefĂ€hr zwei Drittel des weltweiten SĂŒĂŸwasserverbrauchs gehen auf die Landwirtschaft zurĂŒck. Regionen wie Asien oder Lateinamerika nutzen sogar 80 Prozent ihres SĂŒĂŸwassers dafĂŒr.

Mithilfe von Technik wie Pumpen, Klappen, Filter oder der Entsalzung von Wasser können wir uns das lebenswichtige Element zunutze machen. Denn nur 2,5 Prozent des gesamten Wasserhaushaltes auf der Erde sind SĂŒĂŸwasser. Die Wasserversorgung aus natĂŒrlichen Quellen, sauberen FlĂŒssen und BachlĂ€ufen ist heute eine Seltenheit.Das  gilt besonders fĂŒr dicht besiedelte und trockene Regionen. Filteranlagen stehen nicht nur an KĂŒsten, um Meer- oder Brackwasser trinkbar zu machen, sondern auch anderswo, um Grund- und Flusswasser zu sĂ€ubern. Der Bau dieser Industrieanlagen ist sehr teuer, die Angst vor einer Privatisierung des Wassers ist daher nicht aus der Luft gegriffen. FĂŒr die Vereinten Nationen ist deshalb ein vernĂŒnftiges Wassermanagement wichtig, um soziale Gerechtigkeit gewĂ€hrleisten zu können.
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Anna Luther

Anna Luther schreibt seit Februar 2015 bei backview.eu und interessiert sich fĂŒr gesellschaftliche, kulturelle und politische Thematiken. Sie studiert in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Philosophie.

Anzahl der Artikel : 38

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang