Du bist hier: Home » Gesellschaft » Lass sie nicht enden, diese Nacht

Lass sie nicht enden, diese Nacht

Eine Beschreibung der ungewollten Endlichkeit

Es gibt wenige Momente, in denen einem alles so egal ist. In denen man noch so viel zu sagen hÀtte, es aber nicht schafft. Und deshalb die Zeit vorbeiziehen lÀsst, einfach so. Das sind diese NÀchte, die endlich sind. Und doch nie vorbeigehen sollten.

Es ist kalt geworden. Ich war noch nicht darauf eingestellt, ziehe meine viel zu dĂŒnne Jacke zusammen, drĂŒcke meine Arme noch enger an meine Brust. Es ist Herbst geworden. Der Herbst kommt immer so plötzlich.

Eigentlich wollte ich nicht mehr aus dem Haus gehen, eigentlich sollte ich es nicht tun. In ein paar Stunden steht er an, der große Umzug. Ich werde das Land verlassen, zumindest mittelfristig. Der Flieger wird mich morgen Abend nach Kanada bringen, weit weg von hier. Eigentlich sollte ich bereits schlafen.

Doch irgendwas treibt mich noch hinaus in die dunkle Nacht. Erst spÀt nach Mitternacht erscheine ich auf einer Feier, auf der komisches Zeug geraucht wird. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung, der Flur ist voller Zigarettenqualm, auf den Regalen stehen halbvolle Cuba-Libre-GlÀser mit abgekauten StrohhÀlmen.

Daneben liegen traurig zerrissene Cocktailschirmchen. Typische WG-Party in einem heruntergekommen Haus, versiffte WĂ€nde, dĂ€mliche SprĂŒche auf KĂŒhlschrank-Magneten, BierkĂ€sten in der Ecke. Wie das halt so ist. Wie das so ist, an den Abenden, an denen man nichts geplant hatte und unnötig weggeht.

Im Hintergrund lÀuft Alicia Keys, eine Horde angetrunkener MÀdels singt mit und kichert
beschÀmt, als sie merkt, dass ihre Stimmen an den hohen Stellen versagen. Ich schaue mich um, finde mich damit ab, trinke aus einem herumstehenden Glas den restlichen Rum aus und geselle mich in eine Gruppe herumstehender junger gutaussehender Leute. Er ist auch da.

Ich weiß, dass er mich beobachtet und ich weiß, dass er mein Kleid entzĂŒckend findet, weil er mir das schön öfter gesagt hat. Eine Umarmung zur BegrĂŒĂŸung, ein lustiger Satz zum Einstieg und alles scheint wie immer. Er lacht ĂŒber meine Witze, wir haben den gleichen Humor. Wir gehen rĂŒber ins Eck und trinken ein Bier. Wir wissen, was alles zwischen uns steht und wissen, dass wir uns nicht fĂŒr immer und ewig auf dieser Smalltalk-Ebene unterhalten können. Aber wir haben das gemeinsame Sprechen verlernt.

Irgendjemand schaltet die Musik aus, das Kreischen der MĂ€dels findet ein Ende. GitarrenklĂ€nge. Alle GĂ€ste scharen sich in den winzig kleinen Raum, umarmen sich und schauen sich kitschig in die Augen. „Wonderwall“, der Klassiker. Auch ich kann mich nicht zurĂŒckhalten. Wie ein einziges Lied so ein unglaubliches unbeschwertes ZusammengehörigkeitsgefĂŒhl auslösen kann. Es folgt Wiederholung Zwei und Drei, dann Robbie Williams‘ „Angels“ – wie kann er nur. Betrunkene prosten sich zu, hinten in der Ecke knutscht ein PĂ€rchen, alles andere scheint fĂŒr einen Moment egal zu sein. Alles scheint so weit weg zu sein.

Stunden spĂ€ter. Er ist immer noch da. Sonst sehr wenige, die meisten Leute verabschiedeten sich, um sich im Club ums Eck den Rest zu geben. Ich befinde mich in einer merkwĂŒrdigen Stimmung zwischen Melancholie und Euphorie, könnte lachen und heulen zugleich. Das muss wohl am Rum liegen, denke ich mir und nehme noch einen Schluck. Das hier soll einfach nicht vorbeigehen. Ab morgen wird sich alles Ă€ndern. Nicht alles, aber sehr viel. Sehr viel, was mir etwas zu bedeuten scheint.

Nur noch wenige Stunden Schlaf stehen mir bevor, aber nichts treibt mich nach Hause. Die Nacht wird ĂŒberleben. Er macht sich ein neues Bier auf und setzt sich zu mir. Das orangene Sitzkissen hat seine besten Jahre hinter sich. Was soll’s. Es gibt wenige Momente, in denen einem alles so egal ist. Wir starren auf den Fernseher, auf dem ein schlechter Film mit japanischen Untertiteln lĂ€uft. „Ich werde dich vermissen“, sagt er. Du sollst doch nicht lĂŒgen, denke ich mir. Ich rede irgendetwas, benebelt von wirren Gedanken, es ergibt sicherlich keinen Sinn.

Werde ich Dich je wieder sehen, ĂŒberlege ich, wĂ€hrend er irgendetwas erzĂ€hlt – was sicherlich keinen Sinn ergibt. Ich werde Dich sicherlich nie wieder treffen. Wir werden uns niemals gegenseitig besuchen, der Kontakt wird abbrechen, einfach so. Das hier ist endlich. Ich nicke ihm verstĂ€ndnisvoll zu, seine Augen sahen gerade so aus, als wĂŒrden sie BestĂ€tigung suchen.

Einfach seine Stimme hören, auch wenn er Belangloses redet, nie wieder werde ich es tun. Einfach neben ihm sitzen und das Leben an uns ganz unvernĂŒnftig vorbeiziehen lassen. Das soll es hiermit gewesen sein. Mich ĂŒberschwappt ein GefĂŒhl der Angst, ich hĂ€tte ihm doch so viel zu sagen, wenn ich nur könnte. Lass sie nicht enden, diese Nacht. Lass sie niemals enden.

Wir gehen nach draußen, es regnet in Strömen. Wir laufen durch PfĂŒtzen und das Regenwasser spritzt bis ans Knie hoch. Wir laufen ganz schnell, auch wenn wir nicht wissen, wohin. Auf der BrĂŒcke bleibe ich stehen – er auch – und blicke auf die leeren Gleise unter mir. Dort hinten wird es schon wieder langsam hell, ich meine, so etwas wie einen blauen Himmel zu erahnen. Wie schön. Lass sie nicht enden, diese Nacht. Lass sie niemals enden.

Es geht nicht fort, dieses GefĂŒhl von Endlichkeit. Ich schaffe es nicht, zu sagen, was ich denke. Blicke auf die Uhr und zĂ€hle die wenigen Stunden, die mir noch dafĂŒr bleiben. Es geht nicht. Es wĂŒrde keinem weiterhelfen. Und doch wĂŒnsche ich mir, dass diese eine Nacht nie endet.

„Findest du nicht auch, dass der Herbst immer so plötzlich kommt?“, frage ich.

(Text: Christina Hubmann / Foto:  Milan Stephan by jugendfotos.de)

Weitere Artikel zum Titelthema „Die perfekte Nacht
Die letzte Nacht in gewohnter und geliebter Umgebung
Eine Partynacht mit viel Spaß und Alkohol
Über das Reinfeiern in den Geburtstag
Warum es nicht darauf ankommt, wie man die Nacht verbringt, sondern mit wem
Über die nĂ€chtliche Flucht aus den Ketten unseres gesellschaftlichen Denkens
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Christina Hubmann
Redakteurin

Christina Hubmann wollte eigentlich mal Busfahrer werden, ehe sie sich entschloss, doch "irgendwas mit Medien" zu machen. Schreiben tut sie nÀmlich schon immer gern. Und wie das Leben ohne dieses Internet funktioniert hat, fragt sie sich schon seit LÀngerem - erfolglos.

Anzahl der Artikel : 55

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang