Du bist hier: Home » Kultur » Film & Fernsehen » Im Klassenraum erhängt

Im Klassenraum erhängt

Kinokritik: „Monsieur Lazhar“
Wie unterrichtet man 11 bis 13-Jährige, deren Klassenlehrerin sich im Klassenraum erhängt hat? Die Schule in Québec, im frankophonen Kanada, begegnet den Schülern mit einer Schulpsychologin und viel Unsicherheit. Ein neuer Klassenlehrer muss her – nur will den Job niemand machen.


Als Retter in der Not springt Bashir Lazhar (Mohamed Fellag) ein. Er kommt aus Algerien und ist nach Kanada geflüchtet – angeblich mit einer Arbeitserlaubnis und mehreren Jahren Lehrerfahrung. Wider Erwarten bekommt er die Problem-Klasse in den Griff und schafft es, auch den Tod im Unterricht zu verarbeiten.Doch dann kommt heraus, dass er gar nicht als Lehrer gearbeitet hat, und auch um seinen Flüchtlingsstatus muss er zittern. Zu allem Überfluss bringt die attraktive Lehrerin, die in der Klasse nebenan mit bunten Bildern und Theaterpädagogik unterrichtet, Bashir Lazhar noch zusätzlich durcheinander.

Fellag füllt die Rolle Bashir Lazhars mit viel Menschlichkeit und Zuversicht. In Deutschland ist der Schauspieler und Showstar unbekannt, in seinem Adoptivland Frankreich dagegen berühmt. Der gebürtige Algerier ging 1995 ins Exil nach Paris, nachdem bei einer Vorstellung seines Stücks „Delirium“ in Tunis eine Bombe explodiert war. In Frankreich machte er sich als Theaterintendant und Schauspieler einen Namen und trat in mehreren Kinofilmen auf.

Die Kinder spielen in „Monsieur Lazhar“ eine tragende Rolle, denn jedes hat seine eigene Persönlichkeit. Der Film nimmt sich Zeit, die familiären Hintergründe sowie die Entwicklung der Schüler über ein Jahr aufzuzeigen.

Wie so oft für kleine Filme gilt: wenn möglich, bitte im Original anschauen, denn Monsieur Lazhars Akzent und die Natürlichkeit der Schüler leiden unter der Synchronisation.

Fazit: Ein angenehmer kleiner Film, bei dem Kamera, Schauspieler und Geschichte harmonisch zusammenpassen. Sehr ergreifend – für zarte Seelen möglicherweise zu traurig. Etwas mehr Humor und Spannung hätte die Geschichte auch vertragen. So plätschert sie zwar sehr menschlich, aber auch recht unaufgeregt vor sich hin.

Bewertung: 3 ½ von 5 Punkten

stern_kino_bildgre_ndern stern_kino_bildgre_ndern stern_kino_bildgre_ndern stern_kino_bildgrn_halb
Filminfos: Monsieur Lazhar, Kanada 2011, 94 Minuten. Buch & Regie: Philippe Falardeau; mit Mohamed Fellag, Sophie Nélisse, Émilien Néron, Danielle Proulx, Brigitte Poupart u.v.a. www.monsieur-lazhar.de

(Text: Anna Franz)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Anna Franz
Anzahl der Artikel : 56

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang