Du bist hier: Home » Kultur » Musik & Theater » Heavy-Metaler in town

Heavy-Metaler in town

Ein RĂŒckblick auf drei phĂ€nomenale Jahre

Über das grĂ¶ĂŸte Metal-Festival der Welt wird jĂ€hrlich berichtet. Jeder kennt die Bilder von hunderten in Schlange stehenden Fans, die im örtlichen Laden die Heuschreckenplage nachspielen und auch der, leider verstorbene, Opa Willi war einfach Kult. Doch wie ist es als Besucher mitten drin?

FestivalWenn man zum ersten Mal zum W:O:A (Wacken Open Air) fĂ€hrt, dann ist das wie der Eintritt in eine neue Welt. Vor allem, wenn man vorher noch nie auf einem so großen Festival war. Man trifft tausende Menschen und kennt doch erstmal nur seine eigenen Mitreisenden, was sich allerdings innerhalb weniger Minuten Ă€ndert. Wenn man sich nicht eh schon in einer Kolonne von Freunden befindet, sind da erstmal deine Zeltplatznachbarn.

Ankommen und WohlfĂŒhlen
Die prĂŒfen zuerst einmal dein Nummerschild – man muss ja wissen, mit was fĂŒr Deutschen man da campiert – oder man befindet sich gleich in Nachbars „Garten“ mit Pavillon, Lichtern, Grill, Klapptischen oder ganzen Bierzeltgarnituren und es wird fröhlich geplaudert. Manche haben auch ein ganzes Zelt voll Elektronik dabei. Dort können dann den ganzen Tag Terminator-Filme geschaut oder Playstation gespielt werden oder in der eigens fĂŒr solche Zeiten gebauten KĂŒche „echtes“ Essen gekocht werden.

Gegessen wird ja aber sowieso nur Fleisch. Morgens, mittags, abends und nachts. NatĂŒrlich gibt’s auch das typische Marmeladenbrötchen am morgen, aber da der Morgen meist erst gegen elf Uhr beginnt, könnte auch eigentlich schon wieder gegrillt werden, oder?

Auf dem FestivalgelĂ€nde gibt es auch ĂŒberwiegend Fleischgerichte und die weniger Aas-Liebenden unter uns begnĂŒgen sich mit Pizza oder dem, was nach einer zweistĂŒndigen Wartesession noch bei Edeka ĂŒbrig geblieben ist. Die Mitarbeiter dort sind sehr bemĂŒht trotz des Ansturms immer alles parat zu haben und sind auch nach der tausendsten „Wo find ich dies und das?“-Frage noch immer freundlich.

FestivalLand und Leute kennenlernen
Generell sind die Einwohner Wackens sehr nett. Gerade die Àltere Generation scheint sich alle mit dem alljÀhrlichen Ausnahmezustand in ihrem Dorf arrangiert zu haben. Wacken lÀuft sogar in jedem Jahr zur Festivalzeit zur Höchstform auf, wenn es darum geht,  Anteil an dem GeschÀft W:O:A zu machen.

Wenn die Kinder nicht gerade Pfandflaschen einsammeln und das mit in den letzten Jahren zunehmender AggressivitĂ€t – da werden auch gerne mal noch halb volle Dosen einfach von den Tischen genommen und ausgeschĂŒttet – fahren die Wackener auch die fußfaulen und weniger krĂ€ftigen Besucher mit ihrem Bierkisten vom Edeka zum GelĂ€nde zurĂŒck.

Auch finden sich an jedem Haus bunte Schilder, dass sich dort eine Bar befindet, man FrĂŒhstĂŒck haben kann oder es werden gerne vergessene oder leicht zerstörbare Utensilien wie Zelte, Grills, Lampen, Gaskocher, Besteck und Becher etc. verkauft. Man sieht schon, woran es dem gemeinen Festival-Besucher nicht mangeln sollte.

Apropos leicht zerstörbar: Dass ein Zelt abbrennt, scheint ja normal zu sein, wenn keine zwei Meter entfernt die Kohle angefĂ€chert und den Funkenflug nicht beobachtet wird oder Ă€hnliches. Aber das ein ganzes Auto abbrennt und der GeschĂ€digte dann fĂŒr einen Obolus von, wenn sich die Erinnerung nicht tĂ€uscht, fĂŒnf Euro Fotos mit ihm und dem Auto anbietet, ist der endgĂŒltige Beweis, dass man in einem eigenen, neuen Mikrokosmos angekommen ist.

Abtauchen in den Festivalkosmos
Wenn man auf den Schultern von starken MĂ€nnern sitzend eine gewaltige Menschenmasse ĂŒberblickend Iron Maiden spielen sieht und alle, wirklich alle, im gleichen Takt die Arme bewegen und man gar keine Ende sieht, ist das ein unglaubliches GefĂŒhl. Und genau wegen dieses GefĂŒhls ist Wacken immer noch sein Geld wert.

NatĂŒrlich sind die Ticketpreise in den letzen Jahren immer teurer geworden und mittlerweile ist unnötigerweise auch WLAN auf dem GelĂ€nde verfĂŒgbar. Schon lange besteht das Publikum nicht mehr nur aus den „ganz harten“ Fans, was sich auch im Line-Up zeigt.

Aber Wacken ist einfach ein wunderschönes Erlebnis und wie ein kleiner Urlaub, vor allem fĂŒr die Seele. Überall trifft man auf nette Menschen, entgegen der meisten Annahmen wird kaum etwas geklaut, wenn man von der bis heute verschollenen Hello-Kitty-Gitarre absieht, und man hat einfach vor allem bei den Shows gegen Abend einen riesigen Spaß. Und wer man keine Lust auf einem Platz in dem Mosh Pit hat, kann man sich bei verschiedenen AktivitĂ€ten wie dem abendlichen Kino vergnĂŒgen oder in den verschiedenen Verkaufszelten Corsagen, Kilts, Lederwaren und anderes erstehen.

Nur eines ist wirklich anstrengend auf Wacken – dort zu arbeiten. Zwölf-Stunden Schichten fĂŒr fĂŒnf Euro die Stunde sind beim Wacken keine Seltenheit. Dadurch erlangt man zwar freien Eintritt zu den Konzerten und kann sich absprechen, dass man mit einem Kollegen eine Stunde tauscht, weil man eine Band sehen will. Ein großer Pluspunkt als Mitarbeiter, vor allem fĂŒr die Damenwelt, sind die besseren Toiletten und Einzelduschen. Aber Wacken wirklich genießen kann wohl nur der Besucher. Und nur so kann man ernsthaft neue Menschen kennenlernen und sich so immer wieder dort treffen, wo alles begann und alles endet – in Heavy-Metal-Town.

Weitere Artikel zum Titelthema „Festivals“:
Kommentar zu den unterschiedlichen FestivalgÀngern
Was braucht man auf einem Festival unbedingt?
Hurricane-Festival (und die kleine Schwester Southside)
Wacken: das grĂ¶ĂŸte Metal-Festival der Welt
Wichtige internationale Festivals

(Text: Julia-Friederike Barbier, Fotos: Julia Radgen)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Julia-Friederike Barbier
Anzahl der Artikel : 14

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang