Du bist hier: Home » Sport » Wintersport » Grenzenloses Marketing

Grenzenloses Marketing

Eishockeyklub DEG will Weltkulturerbe werden
Der Markt und der unendliche Profit sind im Profisport schon lĂ€ngst etabliert. Zig Milliarden Euro, Dollar, Yen und Pfund werden mit den weltweiten LeibesĂŒbungen eingenommen. Werbung auf den Trikots, auf den Hosen, auf dem Körper… Es gibt nichts, was es noch nicht gegeben hat – fast.


Nun hat sich der DĂŒsseldorfer Eishockeyklub (DEG) eine bis dato einzigartige Aktion ausgedacht. Der klamme Verein will sich nun bei der UNESCO fĂŒr das Weltkulturerbe anmelden und erhofft sich damit ein schlagfertiges – und absolut exklusives – Argument im Kampf um die Moneten.

Seinen Ursprung hatte die Idee, nachdem Hauptsponsor Metro angekĂŒndigt hatte, sich mit der kommenden Spielzeit zurĂŒckzuziehen. Die DEG hat derzeit ein drei Millionen Euro großes Loch, das sich in den Spielerkader reingefressen hat. Und da Not nun mal erfinderisch macht, sind die DEG-Agenten auf die Weltkultur-Schiene gestoßen, die sich baldig als Goldader erweisen soll.

DEG – ein einzigartiges Kulturerzeugnis?
Ob nun die DEG „ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft“ darstellt wie es in Punkt 1 der UNESCO-Kriterien vorausgesetzt wird, bleibt fragwĂŒrdig. Auch die â€žĂŒberragende Naturerscheinung“ aus dem UNESCO-Sammelsurium kann noch nicht bestĂ€tigt werden.

Die DEG stĂŒtzt sich vor allem auf Punkt 3 der Kriterien: „Die GĂŒter stellen ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis von einer kulturellen Tradition oder einer bestehenden oder untergegangenen Kultur dar.“ Damit rekurriert der Klub auf die beinahe 80-jĂ€hrige Tradition.

„In jedem Fall von außergewöhnlicher Bedeutung“
Frieder Feldmann, seines Zeichens Pressesprecher der DĂŒsseldorfer, prĂ€zisiert: „Mehrere Millionen Zuschauer haben uns in den vergangenen Jahrzehnten eng mit DĂŒsseldorf verwurzelt. Wir sind damit unverzichtbarer Bestandteil einer lokal-kulturellen Tradition. Als deutsches AushĂ€ngeschild des schnellsten Mannschaftssportes der Welt haben wir den Planeten Erde mit unvergesslichen und wunderschönen SpielzĂŒgen bereichert. Die DEG ist in jedem Fall von außergewöhnlicher Bedeutung.“

Was ĂŒberaus hochtrabend, fast schon narzisstisch klingen mag, passt in die Entwicklung des Sports und zeigt das grenzenlose Marketing, aber auch eine feine, lustige Idee zugleich. Der Profisport durchdringt die gesamte Gesellschaft und riesige Teile der Wirtschaft – wieso sollten diese also nicht auch Weltkulturerben tangieren?

Parallelen zum FC Getafe
Die ungewöhnliche Idee zeigt gewisse Parallelen zur eigens kreierten Werbung des FC Getafe. Der spanische Fußballklub hatte im letzten Jahr ein umstrittenes, aber ebenso neuartiges, Werbevideo veröffentlicht, in dem die Fans zur Samenspende, zur Vermehrung menschlichen Lebens aufgerufen wurden.

Ziel war damit einhergehend die VergrĂ¶ĂŸerung des Fanpotenzials fĂŒr den FC Getafe, der den zweitschlechtesten Zuschauerschnitt hatte. Der kurze Spot demonstriert auch den entfesselten Einfallsreichtum. Und er hatte Erfolg: Angeblich wuchs der Dauerkartenverkauf kurz nach Erscheinen des Videos schlagartig an.

Wann kommt der nĂ€chste verrĂŒckte Einfall?
Auch die DEG kann auf Erfolge hoffen. Immerhin hat die Brauerei Schlösser, einer der bisherigen Sponsoren, angekĂŒndigt, den Vertrag um ein Jahr zu verlĂ€ngern. Auch die Toten Hosen haben ein kleines Engagement angekĂŒndigt. Doch wohl kaum wegen des geplanten Weltkulturerbe-Antrags.

Noch bis zum 1.2.2012 bleibt dem Eishockeyklub Zeit. Dann lĂ€uft die Deadline fĂŒr eine mögliche UNESCO-Bewerbung ab. Selbst wenn der Antrag nicht durchkommt, dann bleibt zumindest die Erkenntnis, dass die Werbeideen grenzenlos sind. Es gibt nichts, was es noch nicht gegeben hat – bis der nĂ€chste verrĂŒckte Einfall kommt.

(Text: Jerome Kirschbaum)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Jerome Kirschbaum
Ressortleiter Sport

Jerome Kirschbaum schreibt am liebsten ĂŒber Sport, wenn er denn nicht selbst auf einem Platz steht. Seit Oktober 2010 verdingt sich Jerome als Schreiberling fĂŒr back view, neben den LeibesĂŒbungen widmet er sich sich auch politischen Themen. Im wahren Leben musste Jerome zahlreiche Semester auf Lehramt studieren, um dann schlussendlich doch etwas ganz anderes zu werden.

Anzahl der Artikel : 118

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang