Du bist hier: Home » Gesellschaft » Fisch auf Bauch

Fisch auf Bauch

Die zehn skurrilsten Fetische
Wer kennt sie nicht? Den SchulmĂ€dchen-Fetisch oder die Vorliebe fĂŒr Lack und Leder. Aber kennst du auch Trampling oder den Frischhaltefolien-Fetisch? Wir haben die skurrilsten Fetische gefunden – von Fußpilz ĂŒber Dotter im Po.


Schuhe, Zahnspangen, getragene Monatsbinden, oder Fische – Fetische gibt es wie Sexstellungen im Kamasutra-Ratgeber. Aber was ist ĂŒberhaupt ein Fetisch?
Ein Fetisch kann als eine sexuelle Neigung angesehen werden. Dabei kann der Fetisch alles sein – vom unbelebten Gegenstand bis zu einer Vorliebe fĂŒr bestimmte Körperteile. Manchmal gilt ein Fetisch auch als behandlungsbedĂŒrftige Störung, vor allem dann, wenn der Betroffene darunter leidet. Ist das nicht der Fall, ist der Fetisch meist nur eine spezielle Spielart mit der eigenen SexualitĂ€t.

Nun kommt einem ja einiges zu Ohren – nicht, dass wir selbst darauf stehen wĂŒrden: Strapsen, Uniformen, Rollenspiele, Latex oder Gummi. Das sind alles recht harmlose und weit verbreitete Fetische. Interessanter wird es dagegen, wenn man sich die sogenannten „BDSM“-Praktiken (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) anschaut, umgangssprachlich auch Sado-Maso. Hier Ă€ußern sich die sexuellen Vorlieben vor allem in den Verhaltensweisen: Domina-Herrin mit Sklaven-HĂŒndchen, Lustschmerz durch gequetschte Brustwarzen oder Fesselspielchen. Gerade in diesen Kreisen werden aber auch viele merkwĂŒrdigere Fetische ausgelebt, die dem „Durchschnitts-Bumser“ etwas suspekt vorkommen werden. Wir haben mal ein paar davon recherchiert und unsere Top-10 zusammengestellt:

Body Worship
Beim Body Worship werden bestimmte Körperteile verehrt. Die typischen Formen werden dabei schlicht auf Englisch beschrieben: Ass, Cock, Clit oder Foot. Nur diese Begriffe werden innerhalb der Szene verwendet. Beim Body Worship geht es hauptsĂ€chlich um Erniedrigung. Der Verehrer „Bottom“ leckt oder kĂŒsst das angebetete Körperteil und zwar in einer ergebenen Haltung. Der passive „Top“ gibt Anweisungen und genießt. Besonders beliebt ist auch der „Muscle Worship“. Dabei muss der Top besonders durchtrainiert sein, der Bottom ist dagegen klein, schmĂ€chtig oder dick.

Fuß-Fetisch
Eine bekannte Version des Body Worship ist der Fuß-Fetisch. Ja, es hört sich widerlich an, aber fĂŒr manche Menschen gibt es nichts Erregenderes als fremde FĂŒĂŸe, die ihren Kopf reiben, Fußohrfeigen mit richtig schönen KlatschgerĂ€uschen, oder eine Frau, die ihren Fuß genĂŒsslich in Senf tunkt. Der Höhepunkt: Am erotischsten ist es, wenn Fußpilz mit im Spiel ist.
Die sexuelle Vorliebe fĂŒr FĂŒĂŸe ist allerdings nichts Neues. Schon im 18. Jahrhundert hielt sich die Zarin Anna Leopoldwona sechs Fußkitzler. Wie bei allen Fetischen gibt es aber auch hier keine einheitliche Linie. Manche bevorzugen gepflegte FĂŒĂŸe, andere verlangen ausdrĂŒcklich nach Dreck oder sogar einem bestimmten Fuß-Farbton.

fetische textTrampling
Passend zum Fuß-Fetisch gibt es das Trampling. Der originelle Name (abgeleitet von Trampolin) beschreibt den Fetisch, bei dem (meist) MĂ€nner wollen, dass Frauen auf ihnen herumhĂŒpfen. Mehr nicht. Einfach draufstellen und ein bisschen wippen, schon ist er glĂŒcklich. Nicht einmal nackt muss die Sprungmeisterin sein. Übrigens: Bei dieser Sexpraktik besteht zurzeit noch eine MarktlĂŒcke. Nur wenige Lustdamen bieten Trampling an. Wer also noch nach einer sportlichen Verdienst-Möglichkeit sucht: Bis zu 1000 Euro bekommt man pro Sprung-Session.

Windel-Fetisch
Manch einer will einfach nicht erwachsen werden. Deshalb zieht er sich einen ĂŒberdimensionalen Strampler an, schiebt sich einen Schnuller in den Mund und macht in die Windel. Und findet das geil. Die Website „baby doll“ widmet sich herzzerreißend dem Windel-Fetisch. Die Überschrift: „For Diaper Lovers & Adult Babys“. Statt vollbusigen Sexbomben erscheinen Bilder von verspielten Frauen mit Nuckel-Flasche und Schnuller. Der pralle Hintern wird von einer riesigen Windel bedeckt, wie man sie sonst nur von der inkontinenten Oma kennt. Besonders beliebt: Das „Messy-Baby“ oder „Sleep-Time“. Die Darstellerin kleckert sich erst ĂŒberall mit Brei ein und wird dann mit einem Schlaflied ins Bett gebracht. Bei aller Liebe: Was ist da los? Wart ihr damals zu kurz an der Brust oder wurdet von eurer Mutter verstoßen!?

Take Over Control!

Lustiger ist dagegen der Roboter-Fetisch. Mit einer Fernbedienung wird der Partner gesteuert. Dabei muss er als Ding, keinesfalls als Mensch behandelt werden. Was frĂŒher die Sexpuppe war, ist man heute einfach selbst. Am besten wird eine Figur aus einem Computerspiel dargestellt, die man per Mausklick oder Controller steuert. Die moderne Domina des 21. Jahrhunderts.

Je dicker desto geiler

Eigentlich schon weit bekannt, trotzdem eine ErwĂ€hnung wert: Der Fett-Fetisch. In Amerika machten Berichte die Runde, in denen vor allem dĂŒnne und schmĂ€chtige MĂ€nner dazu neigten, dicke Frauen anziehend zu finden. Aber nicht nur das. Sie mĂ€sten sie regelrecht und fĂŒttern sie, bis sie sich nicht mehr bewegen können. Es geht sogar so weit, dass die Pfundsfrauen sich nicht einmal mehr selbst waschen können – das ĂŒbernimmt der Fett-Fetischist dann gerne fĂŒr sie. Auch Orangenhaut macht sie scharf und unter Slip-GrĂ¶ĂŸe 60 geht sowieso nichts.

Der Vorlese-Fetisch

Okay, erotische Geschichten hört man sich beim Vorspiel meinetwegen gerne mal an. Aber Bedienungsanleitungen? Ja, richtig, dieses total Ă€tzendes Gefasel ĂŒber irgendwelche Kabel und AnschlĂŒsse. Traurig aber wahr: manch einen bringt das zum Höhepunkt. Das Spiel erinnert ein bisschen an den SchulmĂ€dchen-Fetisch, denn ein besonderer Kick ist es, wenn der Vorleser total vertieft in den Text zu sein scheint. Die Hochstimmung des Zuhörers setzt aber erst dann ein, wenn er den Leser unterbricht. Interessant… Hoffentlich studiert mit diesem Fetisch keiner Literaturwissenschaft.

Frau in Frischhaltefolie
Du kochst gerne und bewahrst das Essen auch mal bis zum nĂ€chsten Tag auf? Dann hast du bestimmt viel Frischhaltefolie daheim. Perfekt, wir schicken mal den Frischhaltefolien-Fetischisten bei dir vorbei. Denn der kann sich nichts Schöneres vorstellen als diese durchsichtige und klebrige Rolle. Aber was macht er damit? Er wickelt dich ein. Nein besser: Er presst dich so richtig eng in die Folie. Hier fehlen selbst mir alle ErklĂ€rungsversuche. Will er das eingeschnĂŒrte Paket zum Schwitzen bringen? Ist es ein neuer Mode-Trend? Wie auch immer, heiß wird’s damit garantiert.

Dotter im Po

Gut, der Titel ist wohl schon selbsterklĂ€rend. HintertĂŒrchen-Sex ist nicht genug, nein, es soll gleich ein ganzes Ei sein, das man im Hintern zum Platzen bringt. Mmmh, lecker RĂŒhrei! Vielleicht nutzt der Rote-Augen-Fetischist diese Methode fĂŒr seine Zwecke. Denn er liebt es, wenn er die Frau zum Weinen bringt. Verquollene und rote Augen sind sein Porno-Ersatz. Hoffentlich erreicht er das nur mit harmlosen Methoden, wie „Titanic“ schauen.

Fischi auf Bauchi
Ein schöner RĂŒcken kann entzĂŒcken – eine schöne Wampe auch. Aber das passende Accessoire darf nicht fehlen. Ein Fisch! Ob Hering, Forelle oder Karpfen – welcher Fisch ist dabei egal. Angeblich kam der Fisch-Fetisch mit japanischen Pornos nach Deutschland. Ob FischstĂ€bchen wohl auch darin vorkommen?

Nach diesen Fetisch-Tipps darf natĂŒrlich munter ausprobiert werden. Aber die Redaktion ĂŒbernimmt leider keinerlei Haftung. Wir stehen nĂ€mlich auf den Unschulds-Fetisch.

(Text: Julia Jung / Foto: Michele Ballhausen by jugendfotos.de)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Julia Jung
Stellvertretende Chefredakteurin und Ressortleiterin English

Hauptberuflich ist Julia Weltenbummlerin, nebenberuflich studiert sie Politik. Wenn sie nicht gerade durch Australien, Neuseeland, SĂŒdafrika oder Hongkong reist, schreibt sie ein paar Zeilen fĂŒr back view und das schon seit 2009.

Anzahl der Artikel : 40

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang