Du bist hier: Home » Gesellschaft » Brennpunkte » Erziehung im allgemeinen Sinn

Erziehung im allgemeinen Sinn

‚ÄěAlso die Kinder von heute m√ľssen wohl keine Erziehung genie√üen – wie die sich auff√ľhren“. So oder so √§hnlich bekommt man es gerade von √§lteren Semestern immer h√§ufiger zu h√∂ren. Dabei geben sich die heutigen Eltern doch aller gr√∂√üte M√ľhe ihre Kinder gut zu erziehen. Trotzdem machen sie scheinbar irgend etwas falsch, denn ihre Spr√∂sslinge legen wirklich keine angenehme Manieren oder entsprechendes Benehmen an den Tag. ‚ÄěEj Opi aus dem Weg wir haben es eilig“ oder ‚ÄěBoah aldder hat die nen geilen Arsch“. Respekt gerade √§lteren Personen oder dem anderen Geschlecht gegen√ľber ist aus solchen √Ąu√üerungen nicht wirklich herauszufiltern.

Meist sind es Jungs, bei denen schlechte Manieren ausufern, was dann oft auf eine schlechte Erziehung hinweist. Aber welche Faktoren spielen in die Erziehung bzw. den sp√§teren Charakter eines Menschen mit hinein? Alte Menschen, welche oft die Erziehung bem√§ngeln, machen die Eltern f√ľr das Benehmen der Kinder verantwortlich. Aber da stellt sich wieder die Frage: Darf man das? Den Eltern die alleinige Schuld geben? Es ist klar, das Eltern einen Grundstein legen m√ľssen, aber es gibt unz√§hlige Faktoren wie z.B. Freunde, Schule, Gemeinschaft, soziales Umfeld etc., die einen mindestens ebenso gro√üen Einfluss haben.

Die Erziehungsberechtigten k√∂nnen nur bis zu einem bestimmten Lebensalter den Kindern vorschreiben wie sie sich zu benehmen haben und was sie tun bzw. was sie vor allem nicht d√ľrfen. Wir leben in einer Zeit, in der jeder Mensch selbst bestimmen kann was er m√∂chte. Beunruhigend ist nur, dass das Alter, in dem die Kinder f√ľr sich alleine entscheiden wollen, immer weiter sinkt. Fr√ľher lie√ü sich ein achtj√§hriges M√§dchen noch das Sonntags-Kleidchen von der Mama auf die Bl√ľmchenbettw√§sche legen, heutzutage wissen auch schon achtj√§hrige was sie anziehen m√∂chten und starren auf ihren Tokio Hotel-√úberz√ľgen in ihre eigene TV-R√∂hre. Und Eltern sind oft am verzweifeln, weil ihre Kinder zu schnell erwachsen werden wollen. Wie bereits erw√§hnt, kann niemand seine Kinder rund um die Uhr bewachen. Fehler geh√∂ren wie auch Erfolge und gute Zeiten zum Erwachsenwerden dazu.

Ferner sollte das Thema Erziehung aber auch kulturabh√§ngig betrachtet werden. Zum Beispiel ist es ist nicht in jedem Land √ľblich, dass man wildfremden Menschen gr√ľ√üt und ihnen ein ‚Äěguten Tag“ entgegen wirft. In Deutschland mag das √ľblich sein, in muslimischen oder asiatischen L√§ndern dahingegen, sieht die Offenheit gerade der Frauen und M√§dchen auf offener Strasse anders aus. Man sollte nicht alle √ľber einen Kamm ziehen, denn manchmal gibt es ganz einfach Gr√ľnde f√ľr ein Benehmen, die vielleicht nicht auf Anhieb von au√üen zu erkennen sind.

(Text: Marianna Kolbaska)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

√úber den Autor

Avatar
Anzahl der Artikel : 1

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang