Du bist hier: Home » Weltenbummler » S√ľden » Eine Reise in eine andere Welt

Eine Reise in eine andere Welt

Katrin schreibt aus Neuseeland – Teil 2
Seit sechs Monaten lebe ich in Australien, bin viel gereist und habe mich im Februar niedergelassen – in Adelaide, S√ľdaustralien. Der Staat wurde im 19. Jahrhundert von preussischen Siedlern gegr√ľndet, deutsche Wurzeln findet man hier √ľberall. Vielleicht gef√§llt es mir hier deshalb so gut. Deutsche Backpacker sind wenige zu finden, aber St√ľcke meiner Herkunft begegnen mir doch jeden Tag.

Vor gut sechs Monaten habe ich Deutschland verlassen, innerhalb von zwei Wochen habe ich vier L√§nder bereist. Die ersten Etappen dieses Abenteuers waren aufregend, es f√ľhlte sich an wie eine andere Welt, die Welt des Reisens. Richtig realisieren konnte ich meine Situation aber erst, als im November des vergangenen Jahres mein Zug den Hauptbahnhof Leipzig verlie√ü.Meine erste Station war Holland, Vlissingen an der Westk√ľste und Gouda. Meine Freunde verw√∂hnten mich mit gutem, einheimischen Essen, ich nahm am Umzug von Sinter Klaas, dem holl√§ndischen Nikolaus, teil und geno√ü die letzten, regnerischen Herbsttage. In Amsterdam nahm ich meinen ersten von insgesamt f√ľnf Fl√ľgen, in London warteten schon die meisten meiner Reisekumpels: Thomas, unser Kangaroo, Conny aus √Ėsterreich sowie Jens und Franzi, Freunde aus Deutschland.London war unser Abschied von Europa, die erste Riesen√ľberraschung war ein anderer Freund, der extra aus Wien angereist war und mit uns den vorerst letzten Tag in Europa im Club „The Church“ verbrachte, der nur Sonntag nachmittags ge√∂ffnet hat und eine echte Attraktion ist. Nach dieser Partynacht waren wir nicht besonders angetan von unserem dreizehn Stunden langen Flug nach Malaysia, achtundzwanzig Grad in Kuala Lumpur vers√ľ√üten aber schlie√ülich unsere Ankunft in Asien.

Kuala Lumpur ist f√ľr asiatische Verh√§ltnisse sehr modern, Wahrzeichen sind die Petronas Towers und der Kuala Lumpur Tower, auf dessen Aussichtsplattform wir ein preisintensives, aber lohnenswertes Abendessen hatten. Dieses rundete einen interessanten Tag in der Stadt ab. Wir fanden einen Taxifahrer, der uns f√ľr wenig Geld Kuala Lumpur und Umgebung zeigte, sowie unz√§hlige Insider preisgab.

Nach nur zwei Tagen flogen wir dann nach Bangkok, das widerum komplett anders ist. Taxifahrer, die kein Englisch sprechen, sich aber daf√ľr umso mehr freuen, wenn man ihnen nachspricht, was sie einem in Thai zu lernen versuchen. Nach einem Tag Tuk Tuk fahren sowie Tempel und Buddhas anschauen, entschieden wir uns, die restlichen Tage unseres Aufenthaltes in Thailand an einem ruhigeren Ort zu verbringen.

Wir buchten einen Ausflug nach Koh Chang, die Elefanteninsel. Sieben Stunden Busfahrt, die sich jedoch lohnten. Diese Insel ist die Verwirklichung des Paradieses! Von Tauchen, Wandern, Schwimmen √ľber Quad fahren, Elefanten reiten mit ihnen zusammen baden, gibt es hier kaum etwas, das man nicht machen kann. Nur gekr√∂nt von einem Kokosnusscocktail an einem der sch√∂nsten Str√§nde, den ich bis jetzt gesehen habe. Den Abschluss von Koh Chang bildete eine Vollmondparty direkt am Strand. Das Meer um Mitternacht ist nur zu empfehlen.

So viele Eindr√ľcke in so kurzer Zeit versetzten uns in den Glauben, wir w√§ren schon viel l√§nger unterwegs. Die Aufregung stieg noch einmal, als wir zum letzten Mal in Kuala Lumpur den Flieger betraten, der uns direkt an die Goldk√ľste Australiens bringen sollte. Denn da war das Abenteuer nicht zu Ende, da begann es erst!

Katrin berichtet k√ľnftig regelm√§√üig aus Australien.

(Text und Fotos: Katrin Kircheis)

 
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

√úber den Autor

Katrin Kircheis
Anzahl der Artikel : 10

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang