Du bist hier: Home » Gesellschaft » Menschen » Ein Tag ohne ein Wort zu Reden

Ein Tag ohne ein Wort zu Reden

Über einen stummen Selbstversuch

24 Stunden in vollkommener Stille. Was in buddhistischen Klöstern Gang und Gebe ist, kann man sich in der heutigen Zeit nur noch schwer vorstellen. Aber irgendwie hat das Schweigen auch einen gewissen Reiz. Ob es einen wirklich nĂ€her zu sich selbst bringt und wie man einen Tag ohne Worte ĂŒbersteht, hat Carolin Schmitt im Selbstversuch getestet.

Mein Alltag ist laut. Schon morgens weckt mich mein Handy mit Gloria Gaynor’s „I will survive“. Um dann richtig in Fahrt zu kommen, hilft meist nur das Radio. Kaum ins Auto eingestiegen, geht die Schallberieselung fröhlich weiter und an der Uni herrscht sowieso immer ein stĂ€ndiges Stimmengewirr.

Doch heute wird alles anders. Es ist Sonntag, der Wecker ist aus und ich wache ganz ohne Musik auf. Da ich als armer Student wieder im „Hotel Mama“ untergekommen bin, ist das FrĂŒhstĂŒck bereits gerichtet. Um mein Experiment nicht schon vor zehn Uhr beenden zu mĂŒssen, habe ich meine Eltern natĂŒrlich eingeweiht. Meine gewöhnliche morgendliche BegrĂŒĂŸung fĂ€llt heute flach. Ein freundliches, wenn auch noch mĂŒdes LĂ€cheln muss reichen. Auch ohne Worte verstehe ich den Blick meiner Mutter, der mich anspornt durchzuhalten. Ihre Augen lachen und fordern mich heraus. Einen ganzen Tag schweigen – ob ich das durchhalte?

FrĂŒhstĂŒcken klappt gewöhnlicher Weise auch ohne Worte ganz gut. Auf die Butter kann man zeigen, wenn man sie braucht und der Kaffee steht in Reichweite. Da heute Sonntag ist, gibt es glĂŒcklicherweise auch nicht allzu viel zu besprechen – ein kurzes Nicken oder KopfschĂŒtteln muss heute genĂŒgen. Mein Experiment befindet sich immer noch in den Kinderschuhen und doch merke ich schon einen Unterschied: Da ich sowieso nichts antworten werde, kann ich mich voll und ganz auf das Gesagte konzentrieren. Und da ich niemandem meine Meinung mitteilen werde, bin ich mehr amĂŒsiert als gestresst von den TischgesprĂ€chen. Der Morgen beginnt also ganz entspannt.

Mimik sagt mehr als tausend Wort
Ich erlaube mir, auf essentielle Fragen („Gehst du heute mit essen?“) mit Kopfbewegungen oder Schulterzucken zu antworten und reagiere auf die meisten ErzĂ€hlungen vom Handballspiel des vorherigen Abends mit einem Schmunzeln. Da wird mir erst bewusst, wie viel man doch tatsĂ€chlich nur durch Mimik aussagen kann. Ich werde mir meiner GesichtszĂŒge plötzlich sehr bewusst.

Den Rest des Vormittages verbringe ich mit meinen BĂŒchern auf der Couch – ohne Radio, ohne Fernseher. Ich wage zu bezweifeln, dass die Stille meiner Konzentration hilft, aber ich genieße es, einfach mal nichts zu hören. Mir wird klar, wie sehr HintergrundgerĂ€usche auch eine innere Unruhe hervorrufen. Es war mir vorher noch nie aufgefallen – ich gehöre zu den Personen, die immer Musik anhaben mĂŒssen – aber die totale Stille hat auch etwas fĂŒr sich.

WĂ€hrend meine Eltern am Nachmittag mit der Familie zusammensitzen, bleibe ich allerdings alleine. Nur sehr kurz begebe ich mich in die gemĂŒtliche Runde. Lange genug fĂŒr meine Mutter, um allen von meinem Experiment zu erzĂ€hlen. Ich selbst grinse nur und nicke. In der großen Runde stellt sich die nonverbale Kommunikation doch etwas schwieriger dar, daher ziehe ich mich schnell wieder zurĂŒck.

Am Ende des Tages fĂŒhle ich mich völlig ruhig und vollkommen entspannt. Ich kann nicht sagen, dass es eine transzendentale Erfahrung war, aber einen Tag schweigend zu verbringen, hat mir tatsĂ€chlich ein wenig mehr Ruhe gebracht. Meine Freunde wĂŒrden jedem bestĂ€tigen, dass ich eine Quasselstrippe bin, aber das Reden hat mir trotzdem nicht gefehlt. Zuhören ist eben manchmal auch ganz gut.

Mein Fazit: Einen Tag mal ohne Worte zu verbringen, kann manchmal sehr beruhigend sein. Und, wenn man die Sprache mal weg lĂ€sst, fallen einem auf einmal ganz viele andere Kleinigkeiten auf, fĂŒr die zwischen all den vielen Wortfetzen oft keine Zeit bleibt. Ich werde so einen Tag auf jeden Fall wiederholen. Aber nur an einem Sonntag – Uni und BĂŒro lassen sich so komplett ohne Worte dann doch eher schwer meistern.

back view stellt sich 24 Stunden lang besonderen Herausforderungen
Einen ganzen Tag ohne Internet
Einen ganzen Tag ohne Nachrichten
Einen ganzen Tag vor dem Fernseher
Einen ganzen Tag im selben Vorlesungssaal
Einen ganzen Tag mit einem Videospiel
Einen ganzen Tag Sport

(Text: Carolin Schmitt)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Carolin Schmitt

Ich habe 2009 angefangen fĂŒr back view zu schreiben, damals vor allem im Bereich *Sport*. Mittlerweile schreibe ich auch ĂŒber andere Themen und versuche mein Studium der Anglistik und Amerikanistik auch ab und zu mit meinen Artikeln zu verknĂŒpfen.

Anzahl der Artikel : 32

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang