Du bist hier: Home » Gesellschaft » Die Jugend bleibt trotz Wirtschaftskrise optimistisch

Die Jugend bleibt trotz Wirtschaftskrise optimistisch

Ergebnisse der aktuellen Shell-Studie lassen Zuversicht erkennen

Shell beauftragt seit 1953 in Deutschland unabhÀngige Forschungsinstitute damit, Studien zu den Sichtweisen und Einstellungen von Jugendlichen zu erstellen. Im September wurden die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung prÀsentiert. Deutlich wird: die Jugend bleibt optimistisch und freut sich auf die Zukunft.

Umzugskartons stapeln sich in der ganzen Wohnung. Nur wenige Möbel sind aufgebaut. Auf dem provisorischen Schreibtisch liegt eine kleine, mit SĂŒĂŸigkeiten gefĂŒllte, SchultĂŒte. Katharina D. (23) nimmt sich ein StĂŒck Schokolade und scheint lĂ€chelnd an ihre Zukunft zu denken. Sie ist gerade nach Bremen gezogen, um dort ihr Studium der Pflegewissenschaft an der UniversitĂ€t zu beginnen. Vorher hatte sie in Hannover ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin (GuK) abgeschlossen. Durch das Studium will sie sich noch mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt sichern. „Ich möchte mich noch mehr bilden, um spĂ€ter die Karriereleiter weiter nach oben klettern zu können“, erklĂ€rt sie.

Katharinas Einstellung entspricht genau den Ergebnissen der 16. Shell-Studie, die im September veröffentlicht wurde. Bildung bleibt weiterhin der SchlĂŒssel zum Erfolg. 59 Prozent der mehr als 2.500 befragten Jugendlichen blicken ihrer Zukunft zuversichtlich entgegen. Im Vergleich zu 2006 ist diese Zahl gestiegen, denn damals war nur die HĂ€lfte so optimistisch gewesen. Bei den Auszubildenden ist die Hoffnung sogar noch grĂ¶ĂŸer: 76 Prozent glauben, dass sie nach der Ausbildung  von ihrem Betrieb ĂŒbernommen werden.

In Deutschland hĂ€ngt die Bildungschance aber auch weiterhin stark von der Herkunft ab. Bei den Jugendlichen aus sozial schwierigeren VerhĂ€ltnissen haben sich lediglich 33 Prozent zuversichtlich ĂŒber ihre eigene Zukunft geĂ€ußert. Weiter angestiegen ist hingegen die Bedeutung der Familie fĂŒr Jugendliche. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) empfinden die Familie als notwendigen Faktor fĂŒr ein glĂŒckliches Leben.

Auch das kann Katharina sehr gut verstehen. Ihre Familie sei zwar nicht der Mittelpunkt ihres Lebens, aber sie gehöre einfach dazu. Besonders bei Problemen könne sie sich jederzeit an sie wenden. „Bei Akutem sind sie sofort fĂŒr mich da. Zum GlĂŒck lĂ€sst sich vieles auch am Telefon oder ĂŒber das Internet klĂ€ren“, sagt sie. Im World Wide Web verbringt Katharina sowieso gerne mal etwas mehr Zeit. Es können sogar 30 Stunden in der Woche werden. „Das kommt natĂŒrlich darauf an, was zu tun ist und wie viel Langeweile ich habe“, erklĂ€rt sie lĂ€chelnd.

Die Shell-Studie ergab auch, dass fast alle Jugendlichen (96 Prozent) zwischen zwölf und 25 Jahren Zugang zum Internet haben. Im Schnitt verbringen sie fast 13 Stunden pro Woche im Netz. Die Art der Internetnutzung teilt sich dabei in vier Kategorien. Es gibt Gamer (24 Prozent), Digitale Netzwerker (25 Prozent), Multi-User (34 Prozent) und Funktions-User (17 Prozent). Dabei sind die ersten beiden Bereiche vor allem von jĂŒngeren Jugendlichen dominiert. Ältere nutzen das Internet eher fĂŒr  E-Mails, EinkĂ€ufe und Informationsbezug.
Ob die ZugĂ€nglichkeit von Informationen im Internet im Zusammenhang mit dem gestiegenen Politikinteresse steht, lĂ€sst sich aus den Ergebnissen der Studie nicht erkennen. Sicher ist aber, dass es bei den 15- bis 17-JĂ€hrigen von 20 auf 33 Prozent angestiegen ist. Bei den jĂŒngeren Jugendlichen hat sich das Interesse innerhalb der letzten acht Jahre mit 21 Prozent sogar schon fast verdoppelt.

Dieses Interesse teilt Katharina allerdings nicht: „Wenn ich ehrlich bin interessiere ich mich nicht besonders fĂŒr Politik. Ich habe das GefĂŒhl, dass die Wahlversprechen sowieso nicht eingehalten werden und daher ist es mir fast egal, wer gewĂ€hlt wird.“ DafĂŒr stimmt sie den Ergebnissen der Studie bezĂŒglich der Lebenseinstellungen vollkommen zu: Ehrgeiz und persönlicher Erfolg sind wichtig, aber auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen. 57 Prozent der Jugendlichen wollen ihr Leben intensiv genießen. FĂŒr Katharina klingt das logisch, denn Ausgewogenheit sei wichtig. „Auch, wenn ich vielleicht keine Spaßkanone bin, finde ich alles muss ausgeglichen sein: Ob nun Spaß, Freunde oder Familie“, erklĂ€rt sie.

Hier gibt es weitere Informationen und sÀmtliche Ergebnisse der Shell-Studie.

(Text: Regina G. Gruse)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Avatar
Anzahl der Artikel : 14

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang