Du bist hier: Home » Gesellschaft » Endlich Gauck – das Internet ist trotzdem böse

Endlich Gauck – das Internet ist trotzdem böse

Der Netzreport vom 20.02.2012

Eine Talabfahrt der besonderen Art, eine neue Foto-App, der Anglizismus des Jahres und was die Netzgemeinde über den neuen Präsidentschaftsanwärter Gauck denkt. back view stellt euch hier jeden zweiten Montag interessante Neuigkeiten, Websites und Videos vor.


Abgefahren snowboard
Nowness – ein epischer Kurzfilm des Modefotografen und Filmemachers Jacob Sutton. In Tignes in der südfranzösischen Region Rhône-Alpes hat er den Snowboarder William Hughes die Piste hinab fahren lassen. Klingt erst einmal nicht so spannend, ist es aber doch. Denn der Clou: Es war stockfinstere Nacht und der Profi-Snowboarder Hughes trug einen Anzug, der mit LEDs zum Leuchten gebracht wurde. Großartig!
Das Video gibt’s hier

Cinemagram
Cinemagram ist die neue Foto-App für iPhone und iPad. Mit der App lässt sich ein Zwischending aus Foto und Video erstellen. So lassen sich beispielweise einzelne Ausschnitte im Foto animieren. Ähnlich wie bei Instagram handelt es sich um eine Fotocommunity, in der man andere Bilder kommentieren kann. Neu ist, dass man die Bilder nicht mehr nur in der Community hochlädt, sondern sie privat verwalten und auch per E-Mail verschicken kann. Im App-Store kostet die Spielerei 1,59 Euro.
Hier gibt es Cinegrams zum anschauen

Say what?
Anglizismus des Jahres 2011 ist Shitstorm: „Shitstorm füllt eine Lücke im deutschen Wortschatz, die sich durch Veränderungen in der öffentlichen Diskussionskultur aufgetan hat. Es hat sich im Laufe des letzten Jahres von der Netzgemeinde aus auf den allgemeinen Sprachgebrauch ausgebreitet und gut in die Struktur des Deutschen eingefügt“, begründete die Jury um Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch ihre Entscheidung. Ein Shitstorm brach beispielsweise über Ansgar Heveling herein, als sein Gastkommentar auf handelsblatt. de veröffentlicht wurde.

Neuer Präsident, gleiches Drama
Bei Spiegel Online heißt es:“ Gauck un die stille Post im Netz“ – anscheinend macht sich noch vor der offiziellen Wahl des neuen Bundespräsidenten Unmut breit. Neben einem verfänglichen Foto, das Joachim Gauck mit dem Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer und  seiner Frau Veronica Ferres zeigt, werden alte Äußerungen Gaucks zu Sarrazin und zur Vorratsdatenspeicherung aufgefahren. Die einen sind von seiner Integrität überzeugt, die anderen empfinden ihn als untragbar und die dritten ärgern sich über die Filterbubble.

Lesenswerte Artikel zum Thema:
Telepolis
Fefe
Blog der Karlshochschule

kt_wulffWenn wir gerade bei Häme sind, auf Facebook geht seit ein paar Tagen dieses Bild herum:

Aus der Reihe „Bei der Geburt getrennt“: Das ist unser Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten – Joachim Gauck.

Nicht mit ihm verwechseln. Denn das ist der Österreichische Bundespräsident Heinz Fischer.

Und noch eine kleiner Witz von Titanic ….

ACTA geht in die nächste Runde
ACTA hatten wir ja in den letzten Netzreporten schon angesprochen. Die europaweiten Demos scheinen einige Politiker verängstigt zu haben. Zumindest hat Deutschland seine Zustimmung vorübergehend auf Eis gelegt. Die Europäische Kommission hat ACTA dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Der soll prüfen ob der Gesetzesentwurf in die Grundrechte der EU-Bürger eingreift.

Lesenswerte Artikel zum Thema:
Netzpolitik über die Hinhaltetaktik der EU
Ein weiterführender Artikel bei Techtdirt, der sich mit Anti-Piraterie- Gesetzen im Allgemeinen befasst
Sascha Lobo hat natürlich auch etwas zum Thema beizusteuern

Im Hinterzimmer
ARD und ZDF lassen sich auf ein seltsames Spiel ein. Sie trafen sich am Dienstag (21.02) mit den Vertretern des Zeitungsverlegerverbandes BDZV. Gemeinsam arbeiten sie an einer Erklärung über die Nutzung des Internetangebotes der öffentlich-rechtlichen Sender. Wie es scheint wollen die öffentlich-rechtlichen Anstalten den Verlegern Zugeständnisse machen und fortan auf reine Textbeiträge verzichten.

Mehr zum Thema:
Stefan Niggemeier ist verwirrt über die Selbstverstümmelung
Netzpolitik spricht von Selbstamputation
Telepolis findet Gründe für die Öffentlich-Rechtlichen

Unsere beiden Netzreporter Simon Zöllner und Eric Elert sind dabei immer auf der Suche nach den Highlights aus dem Netz für euch und nehmen dazu auch Hinweise unter netzreporter@backview.eu


(Text: Lea Kramer/ Bilder: Screenshot Jacob Sutton, Screenshot Facebook / Zeichnung: Christina Koormann)

Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Lea Kramer
Anzahl der Artikel : 24

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang