Du bist hier: Home » Gesellschaft » Daumendrücken statt Ignoranz

Daumendrücken statt Ignoranz

Warum der Norden Deutschlands von Olympia 2018 nichts weiß
Mich trennen exakt 894 Kilometer von Garmisch-Partenkirchen. Vermutlich Grund genug, dass die regionalen Radiosender und Zeitungen mir die Debatte um Olympia 2018 vorenthalten. Zumindest EIN Wort hätten sie über die Diskussion dennoch verlieren können – wie ich finde.

Als in der Redaktionskonferenz das Wort Olympische Spiele in Deutschland auf den Tisch gebracht wurde, musste ich zunächst passen. Nolympia, Prolympia, ein Dorf probt den Aufstand? Erst gründliche Recherchen brachten mich als Nordlicht ins Bild, hatte ich doch bis vor Kurzem noch mit den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver abschließen müssen.

Warum die zuständigen Berichterstatter im Norden kein Sterbenswörtchen über Olympia 2018 verlieren, ist offensichtlich: Wir sind denkbar ungeeignet für Olympische Winterspiele, da wir nicht gerade mit Gebirgen gesegnet sind. Wir können einen Geesthang anbieten und eine Menge Schnee auf den platten Feldern. Zudem lehnen wir grundsätzlich erst einmal alles ab, was aus Süddeutschland kommt: Lederhosen, die CSU und den FC Bayern München. Unser Interesse würde sich vermutlich auch bei Olympia 2018 in Grenzen halten, denn wir mischen uns nicht in Diskussionen ein, die uns nichts angehen.

Nun mag die Tatsache, dass der Norden nichts von Olympia 2018 mitbekommt auch ein Einzelschicksal der Leute sein, die sich nicht für Sport interessieren. Ich bin meinen Artgenossen in dieser Hinsicht nun durch Recherchen voraus und weiß, dass für die Olympischen Winterspiele 2014 bereits die Entscheidung gefällt wurde, sie in Sotschi, Russland, stattfinden zu lassen.

Die Diskussion beginnt also bereits sieben Jahre vor der eigentlichen Austragung des sportlichen Wettkampfes. Merkwürdig ist es trotzdem, dass bereits in zwei Monaten darüber entschieden werden soll, ob die Olympischen Winterspiele in Annecy, München oder Pyeongchang stattfinden werden und Norddeutschland diese Ereignisse nahezu vollständig ausklammert.

Eine andere Erklärung für mein vormaliges Unwissen könnte die Tatsache sein, dass sich in Norddeutschland weniger passionierte Skilangläufer und Bobfahrer finden als im Süden. Warum über die Olympischen Winterspiele 2018 berichten, wenn man sich noch nicht einmal mit Schlittschuhen auf der Alster oder Elbe halten kann? Wir ziehen die Disziplinen Segeln, Wakeboarding und Kitesurfen vor.

Gleichwohl wird Süddeutschland jedoch auch die Unruhen zum 1. Mai im Schanzenviertel ignorieren, denn das Desinteresse an diesen Themen mag einfach in den anfangs erwähnten 894 Kilometern begründet sein. Norddeutschland wünscht Süddeutschland trotz dessen Glück beim Lösen des Problems um Olympia 2018, sodass alle Parteien zufrieden gestellt sind.

(Text: Ronja Heintzsch)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Ronja Heintzsch
Ressortleiterin Kultur

Konstruktive Kritik in bitterscharfen Kommentaren üben, die Welt bereisen, auf aktuelle Problematiken hinweisen - all dies sind Gründe, aus denen Ronja beschloss, sich dem Metier Journalismus zu verpflichten. Schließlich gibt es noch einige unaufgedeckte Watergate-Affären in dieser Welt.

Anzahl der Artikel : 69

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang