Du bist hier: Home » Kultur » Darf ich vorstellen: der innere Schweinehund

Darf ich vorstellen: der innere Schweinehund

Kommentar warum es so schwer ist, Sport zu machen

Weihnachten steht vor der TĂŒr. Mit im GepĂ€ck ist nicht nur die obligatorische Festtagsschlemmerei, sondern auch die daraus resultierenden drei Kilo mehr auf den Rippen. Wer sich im restlichen Jahr ausreichend bewegt, darf da selbstverstĂ€ndlich ordentlich zulangen. Der innere Schweinehund hat jedoch viel zu oft etwas dagegen.


Klar: Sport hĂ€lt fit und gesund, das weiß jedes Kind. Über diese Idealvorstellung kann der innere Schweinehund allerdings nur mĂŒde lĂ€cheln. Denn er ist es, der das sport-motivierte Herrchen stĂ€ndig davon abhĂ€lt, sich zu bewegen.

Sport ist Mord?!
SpĂ€testens, wenn sich die ĂŒberflĂŒssigen Pfunde nicht mehr unter dicken Winterpullis verstecken lassen oder die angekratzte Gesundheit das Wohlbefinden einschrĂ€nkt, fasst man den Entschluss, mal wieder etwas Sport zu treiben. Gesagt, getan?
Von wegen: Otto-Normal-Sportler bleibt lieber mit seinem Snickers auf der Couch sitzen. Die GrĂŒnde, die der innere Schweinehund liefert, sind genauso vielfĂ€ltig, wie unplausibel. Keine Zeit, schlechtes Wetter oder ein leichtes Zwicken am kleinen Zeh setzen ihn schon mal außer Gefecht.

Frei nach dem Motto „Alles außer sitzen und liegen ist Sport“ beruhigt er sein Gewissen dann mit der Annahme, sich heute auf dem Weg zur Arbeit schon genĂŒgend bewegt zu haben.
Genau hier liegt aber das Problem, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, den Großteil seines Tages verbringt er tatsĂ€chlich sitzend: im Auto, am Arbeitsplatz, vor dem Computer. Sich dann noch aufzuraffen, um andere Bewegungen auszufĂŒhren, wird fĂŒr Viele zur besonderen Herausforderung.

Hinzu kommt ein gewisser Aufwand, mit dem der Schweinehund die AusfĂŒhrung von sportlichen AktivitĂ€ten verbindet. Da wĂ€re zum Einen die Erhebung von der Couch, zudem das mĂŒhsame Anlegen der atmungsaktiven Sportbekleidung – die man vorher auch noch teuer kaufen muss – und zum Schluss auch noch der Gang unter die Dusche. Ein Hometrainer kann da auch nicht die Lösung sein, denn der ist teuer, braucht viel Platz und ist nicht besonders dekorativ.

Es lebe der Sport

Diese Ausreden kennen wir alle und haben sicherlich  schon einmal Gebrauch davon gemacht. Auch eine Kollektivschuld greift hier nicht, denn es soll in der Tat auch Menschen geben, die sich nicht dazu aufraffen mĂŒssen, Sport zu treiben, sondern auch noch Spaß daran haben.
Was bewegt beispielsweise Berufssportler dazu, sich regelmĂ€ĂŸig sportlich zu betĂ€tigen? Dazu stehen sie unter dem enormen Druck, hervorragende Leistungen zu erbringen, um weiterhin ihren Lebensunterhalt damit bestreiten zu können.

Im Zweifelsfall lĂ€sst sich alles auf den natĂŒrlichen Feind des inneren Schweinehundes zurĂŒckfĂŒhren: der Körper scheidet beim Sport Endorphine aus, die sogenannten GlĂŒckshormone. RegelmĂ€ĂŸige Portionen Sport machen also glĂŒcklich, da der Körper durch dieses körpereigene Dopingmittel angetrieben wird.
Wer es also nicht schafft, sich aufzuraffen und dem Schweinehund an den Kragen zu gehen, wird es schwer haben, aus dem Teufelskreis der WeihnachtsplÀtzchen, Rettungsringe und Frustration auszubrechen.

(Text: Laura Gassner)


Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Über den Autor

Laura Gassner
Anzahl der Artikel : 15

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang