Du bist hier: Home » Artikel verfasst von Christina Hubmann
Christina Hubmann
Christina Hubmann
Redakteurin

Christina Hubmann wollte eigentlich mal Busfahrer werden, ehe sie sich entschloss, doch "irgendwas mit Medien" zu machen. Schreiben tut sie nÀmlich schon immer gern. Und wie das Leben ohne dieses Internet funktioniert hat, fragt sie sich schon seit LÀngerem - erfolglos.

Anzahl der Artikel : 55

„In der Muffathalle hatte ich ganz schön Muffensausen“

PortrĂ€t der MĂŒnchner Band ‚Cosby‘ um FrontsĂ€ngerin Marie

Das Leben, das die Electro-Popband ‚Cosby‘ in ihrem eigenen Studio in Unterföhring bei MĂŒnchen fĂŒhrt, wirkt nicht wie Sex, Drugs & Rock’n’Roll; nicht wie RumhĂ€ngen zwischen leeren Bierdosen und sich stapelnden Pizzaschachteln. Bei Christoph Werner, Robin Karow, Kilian Reischl und FrontsĂ€ngerin Marie Kobylka trifft eher Perfektionismus und Technik auf Talent und KreativitĂ€t. ...

Weiterlesen

Am Anfang war die Sauna

Mit ‘Blackout Problems‘ auf Tour

Im FrĂŒhjahr erscheint das neue Album, jetzt tourt die MĂŒnchner Band ‘Blackout Problems‘ erst mal durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die drei Jungs stehen in den Startlöchern zur großen Musikkarriere – und mĂŒssen dafĂŒr hart arbeiten. ...

Weiterlesen

Open-Air in GemĂŒtlich

Zu Gast beim Festival "Prima Leben und Stereo"

So schön war der Sommer! Das „Plus’“, wie das "Prima Leben und Stereo"-Festival im Volksmund heißt, beschallte die Festivalbesucher im beschaulichen Freising auch dieses Jahr am ersten Augustwochenende zwei Tage lang mit Rock, Pop und Hip Hop. ...

Weiterlesen

Sich selbst ein bisschen quÀlen wollen

Meine Erfahrungen beim Spartan Race MĂŒnchen

Es geht durch Schlamm, ĂŒber Feuer und Netze: Etwa 4000 Sportler laufen, klettern und robben sich am Wochenende bei sonnigem Wetter in MĂŒnchen beim “Spartan Race“ durch die Hindernisse. Es war das erste Mal, dass dieses Rennen in Deutschland veranstaltet wurde und auch mein erstes Mal bei einem solchen Lauf. ...

Weiterlesen

PhÀnomen Matthias Schweighöfer auf Facebook

Clevere Selbstvermarktung ganz nebenbei

Er ist Schauspieler, Regisseur und SympathietrĂ€ger - Matthias Schweighöfer eben. Aber was bewegt eine Masse eigentlich dazu, ihren Senf unter dem Post eines ihnen eigentlich völlig fremden Menschen abzugeben? Wie schafft er es, so viele Menschen dafĂŒr zu mobilisieren? Und warum tut er das eigentlich? ...

Weiterlesen

Was macht eigentlich
?

Über die Befriedigung der Neugier auf Facebook

Ob meine Neugierde auf Facebook gestillt oder noch mehr angeregt wird, weiß ich nicht. Fakt ist: Ich kann mich stundenlang damit beschĂ€ftigen, andere Profile zu durchstöbern, Kommentare zu lesen, Fotos zu liken. Ob Freunde, Freundesfreunde oder Unbekannte: Mich interessieren sie alle. ...

Weiterlesen

„Liebes Tagebuch…“

Über Geheimnisse in persönlichen BĂŒchern

Sind Geheimnisse nur deshalb Geheimnisse, weil ich sie niemandem verrate? Sind sie weniger geheim, sobald ich sie einem Objekt anvertraue und ist ein Tagebuch ĂŒberhaupt der richtige Ort dafĂŒr? Ja, denn dann schwirren die Gedanken zumindest nicht mehr leer in meinem Kopf herum. ...

Weiterlesen

Lass sie nicht enden, diese Nacht

Eine Beschreibung der ungewollten Endlichkeit

Es gibt wenige Momente, in denen einem alles so egal ist. In denen man noch so viel zu sagen hÀtte, es aber nicht schafft. Und deshalb die Zeit vorbeiziehen lÀsst, einfach so. Das sind diese NÀchte, die endlich sind. Und doch nie vorbeigehen sollten. ...

Weiterlesen

Es ist immer jemand da

Mein Leben in einer WG – wie zwei Generationen darĂŒber denken

Immer mehr Menschen schließen sich zusammen, um eine Wohnung zu mieten. Wohnzimmer, KĂŒche, Bad werden gemeinsam genutzt. Es geht um Anpassung, RĂŒcksichtnahme und Kompromisse. Aber irgendwie auch darum, das Leben miteinander zu teilen. Meine Ansicht ĂŒber das Prinzip WG liegt dabei weit entfernt von der meiner Mutter. ...

Weiterlesen

Warum mir Kinder meine Freiheit nehmen

GlĂŒcklich OHNE Nachwuchs

Eines der grĂ¶ĂŸten Mysterien unserer Zeit ist fĂŒr mich die Tatsache, dass immer noch so viele Kinder geboren werden. Sie kosten Geld und Zeit, sie sind immer da und man ist ein Leben lang an sie gebunden. Eigener Nachwuchs bedeutet fĂŒr mich das GegenstĂŒck zu Freiheit. ...

Weiterlesen

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang