Du bist hier: Home » Gesellschaft » App zum Coolsein

App zum Coolsein

Wenn aus Szene Mainstream wird

Nach Berlin hat es jetzt auch Leipzig erwischt: eine Facebook-Fanseite und eine dazugeh√∂rige App, die dem Nutzer mit Informationen zu stattfindenden Open-Airs versorgt. Szeneg√§nger sehen best√ľrzt dabei zu, wie andere unbek√ľmmert Standorte posten. Und damit vielleicht auch die Polizei auf die eigentlich geheimen Partys aufmerksam machen.

Rechtzeitig zur Open Air-Saison hat sich nach langem Winter und Hochwasser endlich der Sommer in Deutschland breit gemacht. Besonders in Leipzig gibt es in diesen Monaten unzählige Events, wie das Holi Open Air oder das jährlich stattfindende Plagbeatz. Neben diesen offiziellen und angemeldeten Veranstaltungen gibt es aber immer wieder schnell auf- und abgebaute DJ-Pults in Parks und an anderen Orten.

appcoolDiese waren bisher nur Szenegängern bekannt und wurden durch die altbewährte Mundpropaganda weitergegeben. Wenn auch hier schon Facebook durch privat versendete Nachrichten sicherlich bei der schnellen Verbreitung mithalfen.
Aber nun hat sich eine Gruppe aus Berlin die Beliebtheit dieser inoffiziellen Partys zu – Nutze gemacht und eine Facebook-Fanseite gegr√ľndet. Hier und in der dazugeh√∂rigen App k√∂nnen laut Betreibern verifizierte DJ’s und Veranstalter Ort und Zeit dieser Open-Airs posten.

Neben begeisterten Leuten, die auch gleich noch Bilder der aufgebauten Anlagen ins Netz stellen, emp√∂ren sich viele Anh√§nger der Electro-Szene √ľber dieses Programm. Manche Nutzer etwa drohen mit der Boykottierung der geposteten Open-Airs, weil sie nicht mit Leuten feiern wollen, die von der Szene anscheinend keine Ahnung haben. Sie f√ľhlen sich, vor allem durch die Mondpropaganda, als eine elit√§re Gruppe in der Neulinge nicht erw√ľnscht sind.

Doch nicht nur Szeneunkundige k√∂nnte diese neue App anziehen. Viele Nutzer bef√ľrchten auch, dass die Polizei und das Ordnungsamt nun ein viel leichteres Spiel haben, um die nicht ganz legalen Partys zu beenden, bevor sie √ľberhaupt angefangen haben.
Denn die Freiluftfeten sind nicht nur eine extreme L√§rmbel√§stigung f√ľr die Nachbarschaft, sondern hinterlassen in den meisten F√§llen auch viel M√ľll. Wer nicht hier gewesen sein darf, muss auch nicht aufr√§umen, scheint der Gedankengang der Feierw√ľtigen zu sein.

Trotz allem bietet die App einen einfacheren Einstieg in die Electro-Szene und einen aktuelleren Festival-Guide als jedes Stadtmagazin ihn bieten kann. Die Schw√§chung des elit√§ren Verst√§ndnisses der Zuh√∂rer und Partyg√§nger steht damit im Einklang mit einer Welt in der wohl jede Gruppe f√ľr Chancengleichheit zu k√§mpfen scheint.
Und wer trotz allem zu spät kommt und nur noch den Abbau der Geräte mit ansehen kann: Bei dem Wetter kann man sich auch mit Laptop auf den Balkon setzen und seine eigene Party veranstalten; vielleicht schicken dir deine Nachbarn sogar die Polizei vorbei.

Und f√ľr alle, die jetzt neugierig geworden sind, hier der Link zur Leipziger Facebook-Fanseite:¬†OpenAirsLeipzig

 

(Text: Franziska Mayer / Foto: Anissa Eberhardt by jugendfotos.de)
Download PDF  Artikel drucken (PDF)

Schreibe einen neuen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

√úber den Autor

Franziska Mayer
Anzahl der Artikel : 37

© back view e.V., 2007 - 2017

Scrolle zum Anfang